DKBC News

Inhalt abgleichen dkbc.de: News
Aktuelle Änderungen von dkbc.de
Aktualisiert: vor 36 Minuten 1 Sekunde

Breitensport: Erste Meisterschaften der Saison 2018/19 in Ludwigshafen und München

17. Juli 2018 - 21:58
Traditionell finden im Herbst die ersten Meisterschaften der Saison im DKBC statt. Den Auftakt bilden die Titelkämpfe Einzel/Paare vom 5.-7- Oktober 2018 in Ludwigshafen-Oggersheim. Nur drei Wochen darauf folgen die Deutschen Meisterschaften im Team und Tandem am 27./28. Oktober 2018 in München. Termine und Ausschreibungen

Der DKBC-Pokal-Wettbewerb 2018/19 beginnt erst Anfang Oktober bei den Männern und Ende November bei den Frauen / Aktuelle Sportordnungen zum Download bereit

4. Juli 2018 - 11:43
Nach Eingang der Meldungen für den DKBC-Pokal startet der Wettbewerb 2018/19 bei den Männern erst ab der zweiten Runde (6. Oktober 2018), bei den Frauen ab der dritten Runde (25. November 2018). Die Auslosung dazu erfolgt Ende Juli/Anfang August. Detailierte Informationen kommen in der zweiten Julihälfte.

Zum DKBC-Pokal 2018/19

Die aktuellen seit 1. Juli 2018 gültigen Sportordnungen können ab sofort von der DKBC-Homepage heruntergeladen werden.

Zu den DKBC-Ordnungen / Satzungen

Gemeinsame Presseerklärung

25. Juni 2018 - 9:14
Die Präsidenten des DKB, der DCU und des DKBC haben sich bei einem Treffen auf grundsätzliche Punkte zu möglichen Lösungsoptionen geeinigt. Weitere Gespräche sind angedacht.


Deutsche Einzelmeisterschaften der Senioren in Öhringen: Letztes Meistersextett der Saison gekürt / Jurek Osinski erneut mit 600er im Finale

24. Juni 2018 - 11:20
Mit den Deutschen Einzelmeisterschaften der Senioren in Öhringen endete das Sportjahr 2017/18 im DKBC.

SeniorInnen A: Sonja Vogt schiebt sich noch auf Platz 1 / Jurek Osinski verteidigt Spitze mit seinem zweitem 600er bei den Titelkämpfen

Mit dem besten Finalergebnis sicherte sich die Vorlaufzweite Sonja Vogt vom SV Heilbronn den Meistertitel bei den Seniorinnen A. Dank 568 Kegel kam sie auf gesamt 1140 und siegte sicher vor Beate Weiß (1111) vom SV Kleeblatt Berlin und der Vorlaufbesten Beate Heinrich (1109) vom KSV Torgau 2010. Die Titelverteidigerin Martina Orth Helbach vom TSV Schott Mainz wurde Fünfte. Ergebnisse 

Jurek Osinki vom SKV Lorsch hatte bei den Senioren A mit 629 bereits im Vorlauf ein Riesenpfund auf die Öhringer Bahnen gezaubert. Dank 600 Kegel im Finale wurde er auch mit 1229 Kegeln überlegen Meister bei den Senioren A. Im Finale besiegte ihn allerdings Uwe Dirian vom VES Erlangen, der sich nach 620 Kegeln und 1199 gesamt über Silber freuen konnte. Bronze ging an Titelverteidiger Udo Volkland (KKB Anhalt-Dessau) mit 1183 Kegeln. Ergebnisse SeniorInnen B: Finalbeste holten sich den Meistertitel / Anne Schätzlein-Thom rollte das Feld von hinten auf / Jochen Gräfe siegte in einem dramatischen Kampf um Gold

Die Vorlaufvierte Anne Schätzlein-Thom rollte bei den Seniorinnen B mit 562 Kegeln als Beste im Finale das Feld noch einmal auf und sprang nicht nur aufs Treppchen, sondern sicherte sich mit 1094 Kegeln souverän den Meistertitel. Heidrun Gerschler (1064 Kegel) vom CSV Siegmar freute sich über Silber, Vorjahresmeisterin Gitta Heym (VES Erlangen) holte sich mit 1055 Kegeln Bronze. Vorlaufsiegerin Christa Borger vom KV Bensheim ging als Vierte leer aus. Ergebnisse  Der Vorlaufdritte und Finalbeste Jochen Grafe vom KSV Ottendorf-Okrilla setzte sich in einer spannenden Auseinandersetzung mit 1173 Kegeln gegen Edwin Bischoff (SKV Schweinfurt, 1169) durch. Dritter wurde der Vorlaufbeste Klaus Schäfer vom VWSK Wiesbaden, 1143 Kegel). Titelverteidiger Günter Horn war als einziger Titelverteidiger bereits in der Qualifikation hängengeblieben. Ergebnisse SeniorInnen C: Vorjahresmeister diesmal mit Silber dekoriert / Gudrun Fiedler wiederholt Erfolg von 2015 / Roland Schlimper mit drittem Meistertitel  nach zwei zuvor bei den B-Senioren Bei den Seniorinnen C wurde das Vorlauftableau noch einmal gehörig durchgemischt. Nur Sieglinde Galke, die Vorjahresmeisterin, konnte mit 1059 Kegeln als Zweite schließlich den Platz auf dem Treppchen auch im Finale behaupten. Meisterin aber wurde die überragende Finalbeste Gudrun Fiedler (KKV Saalekreis, 578 Kegel), die mit insgesamt 1082 Kegeln am Ende deutlich vorn lag. Sie wiederholte damit ihren Triumph an gleicher Stätte drei Jahre zuvor. Das enge Rennen um Rang 3 entschied Eva Maier vom FV Burgberg mit 1047 Kegeln knapp für sich. Sie  hatte am Ende lediglich zwei Kegel Vorsprung auf Monika Hartmann (KV München) und drei auf die Vorlaufbeste Margitta Jacob (ESV Dresden). Ergebnisse

Roland Schlimper vom KV Wolfsburg konnte bei den Senioren C mit insgesamt 1138 Kegeln seinen Vorsprung aus dem Vorlauf verteidigen und hielt auch den Titelverteidiger, Finalbesten und nunmehrigen Vizemeister Wolfgang Teuber vom Post SV Jena (1120 Kegel) in Schach. Um Bronze mussten die Räumer entscheiden, da Friedrich Schmid (SK GAW Oberkochen) und Werner Herrmann (TSV Neuhaus) auf je 1106 Kegel kamen. Mit 551:535 hatte da Schmid das bessere Ende für sich. Ergebnisse


Vorläufe – Zusammenfassung: Jurek Osinski mit herausragenden 629 Kegeln / Titelverteidiger Günter Horn ausgeschieden

Bei den Seniorinnen A schuf sich am Samstag Beate Heinrich vom KSV Torgau 2019 mit 582 Kegeln die beste Ausgangsposition für das sonntägliche Finale. Ihr dicht auf den Fersen mit 575 kegeln blieb aber Sonja Vogt vom SV Heilbronn. Karin Kraft vom Post SV Mainz schob sich als Dritte mit 557 Kegeln noch vor Titelverteidigerin Martina Orth-Helbach (555) vom TSV Schott Mainz.

Bei den Senioren A erzielte Jurek Osinski vom SKV Lorsch mit 629 Kegeln ein herausragendes Ergebnis. Er verwies damit Vorhajressieger Udo Volkland (KKB Anhalt-Bitterfeld), der mit 599 Kegeln die "Traummarke" knapp verpasste, vorerst auf Rang 2. Volkland ist allerdings kegelgleich mit dem Dritten, Stefan Wenig vom TSV Schott Mainz. Die Vorjahresmeisterin der Seniorinnen B, Gitta Heym vom VES Erlangen, belegt nach dem Vorlauf Rang 3 mit 538 Kegeln und hat zur zweitplatzierten Heidrun Gerschler vom CSV Siegmar einen Rückstand von nur einem Kegel. Den Sieg trug Christa Borger vom KV Bensheim davon, die mit 552 Kegeln sich auch ein kleines Polster verschaffen konnte.

Bei den Senioren B schied Titelverteidiger Günter Horn vom ESV Lok Elsterwerda als Zwölfter aus. Vorlaufsieger wurde nach starken 213 Räumern Klaus Schäfer vom VWSK Wiesbaden mit 589 Kegeln. Nur einen Fehlwurf leistete sich Edwin Bischoff vom SKV Schweinfurt und rangiert mit 575 Kegeln auf Position 2. Die gleiche Anzahl an Kegeln – aber vier Räumer weniger – erreichte der Dritte des Vorkampfes, Jochen Grafe vom KSV Ottendorf-Okrilla. Auch Hartmut Zillmer vom KV Offenburg ist mit 571 Kegeln noch ein heißer Medaillenkandidat.

Bei den Seniorinnen C erzielte Margitta Jakob vom ESV Dresden mit 559 Kegeln das beste Ergebnis im Vorlauf und nimmt 25 Kegel Vorsprung mit in das Finale am Sonntag. Aber auch Titelverteidigerin Sieglinde Galke vom KKV Dessau-Roßlau liegt als Zweite mit 535 Kegeln gut im Rennen. Dritte ist Monika Hartmann vom KV München (526).

Auch bei den Senioren C erreichte der Titelverteidiger Wolfgang Teuber vom Post SV Jena mit 543 Kegeln als Fünfter das Finale. Vorlaufsieger wurde der Meister von 2013 und 2014 bei den B-Senioren, Roland Schlimper vom KV Wolfsburg mit 575 Kegeln. Auch Schlimper konnte sich mit 23 Kegeln etwas von der Konkurrenz absetzen. Nur einen Kegel hingegen trennen den Zweiten Friedrich Schmid (552 Kegel, SK GAW Oberkochen) vom Dritten Herbert Mühlig (KV Moosburg, 551).

Alle Meister seit 2011 DEM Senioren auf der DKBC-Homepage

Staffeltage am 21. und 22. Juli in Erfurt und Öhringen

20. Juni 2018 - 10:51
Die Staffeltage zur Saison 2018/19 finden am 21. und 22. Juli 2018 statt.

21. Juli 2018, 13.00 Uhr
Bowling im Vilnius; Mainzer Straße 36, 99089 Erfurt

22. Juli 2018, 11.00
Sporthotel Öhringen, Lehmgrube 17, 74613 Öhringen

Einladung, Tagesordnung und weitere Informationen finden Sie in den beigefügten Dateien dieser Meldung.


Bundesligen-Spielplan veröffentlicht - Eröffnungsspiel am 7. September 2018 in Neumarkt

20. Juni 2018 - 10:36
Die Bundesliga-Saison 2018/19 wird beim Aufsteiger ins deutsche Männer-Oberhaus, dem ASV Neumarkt, eröffnet. Der Meister der 2. Bundesliga Süd/West trifft am Freitag, den 7. September 2018 um 19 Uhr auf den Vorjahres-Achten FEB Amberg. Der zweite Aufsteiger TSV Zwickau reist zum Vorjahresdritten SKC Staffelstein, Double-Sieger Rot-Weiß Zerbst empfängt zum Kracher des 1. Spieltages den Champions League-Dritten KC Schwabsberg.

Bei den Frauen muss der Seriensieger des Vorjahres, Victoria Bamberg – in der kommenden Saison ohne die kroatische Ex-Weltmeisterin Ines Maricic – zum Auftakt am Sonntag, den 9. September 2018, nach Erlangen-Bruck zum FSV reisen. In Zeulenroda treffen die beiden Aufsteiger aus der 2. Bundesliga, SV Pöllwitz und DKC Waldkirch, direkt aufeinander.

Im Jahr 2018 werden insgesamt elf der 18 Spieltage ausgetragen. Die letzten Begegnungen finden dabei am 8./9. Dezember 2018 statt, bevor es am 12./13. Januar 2019 weitergeht. Der finale Spieltag ist auf den 16./17. März 2019 angesetzt.

Zu den Dokumenten der Bundesliga 2018/19

Lizenzverlängerungslehrgang am 11.08.2018 in Bamberg

19. Juni 2018 - 22:54
Der Lizenzverlängerungslehrgang wird auf der Kegelbahn
 
Im Sportpark
Armeestraße 45
96050 Bamberg
 
durchgeführt.
 
Der Lehrgang beginnt um 10:00 Uhr am 11. August 2018. Die Teilnehmergebühr beträgt 50,00 € und ist in der Geschäftsstelle des DKBC bis zum 20.07.2018 einzuzahlen.
 
Die Teilnehmer haben mitzubringen:
Sportschuhe; TB zur Überprüfung von Kegelbahnen (März 2017); Formular: Bahnabnahmeprotokoll;  Formular: Prüfprotokoll Anlage 5 (Oktober 2017)
 
Bei Fragen und Problemen ist der Unterzeichner unter 035754 739192 oder 0176 40487400 erreichbar.

Christian Schmidt

DM Sprint/Tandem in München: Yvonne Schneider, Vizeweltmeister Manuel Weiß und Alena Bimber/Melvin Rohn neue Titelträger

16. Juni 2018 - 14:32
Am Wochenende finden in München die 3. Deutschen Meisterschaften im Sprint und Tandem-Mixed statt. Auf Grund eines Blitzeinschlags gibt es keinen Liveticker.

DM Sprint/Tandem auf der DKBC-Homepage Tandem/Mixed: Alena Bimber/Melvin Rohn holen Gold / Titelverteidiger Sabine Sellner/Matthias Michaelske im Viertelfinale ausgeschieden
Etwas ungewöhnlich nahmen 17 Paare die Qualifikation auf, was dazu führte, dass Platz 17 gleich nach den ersten Wurfserie hängenblieb und die K.-o.-Phase ab Achtelfinale gar nicht erst erreichte. In dieser 1. Runde zeigten die Titelverteidiger Sabine Sellner/Matthias Michalske aus Liedolsheim noch Nervenstärke und setzten sich im SV mit 17:16 gegen die Kombination Götzelmann/Rose aus Karlstadt durch. Doch im Viertelfinale war für den Titelverteidiger dann – kurz vor den Medaillenrängen – Schluss. Dagegen konnte sich zu diesem Zeitpunkt Florian Wagner schon über seine zweite Medaille in München freuen. Der Vizemeister des Vortages erreichte mit Katrin Barz die Runde der letzten Vier und hat damit ebenso eine Medaille sicher wie ihre Halbfinalgegnerinnen Friederike Pfeffer/Lars Heinig (Pöllwitz/Zeulenroda) sowie die Kombinationen Thomas Müller/Melissa Stark (Bamberg), Alena Bimber/Melvin Rohn (Pirmasens/Schwabsberg). Für Müller/Stark blieb es bei Bronze, weil Thomas Müller verletzungsbedingt aufgeben musste.
Im Finale setzten sich Alena Bimber/Melvin Rohn gegen Katrin Barz/Florian Wagner durch.

Sprint Männer: Vizeweltmeister entthront Titelverteidiger

In der Qualifikation überzeugte der Vizeweltmeister Manuel Weiß (Rot-Weiß Zerbst), der sich mit seinem Sieg bei nur 31 Startern direkt für das Achtelfinale qualifizierte. Auch Vorjahressieger Florian Wagner von der TSG Kaiserslautern glänzte und erreichte wieder das Finale, war dort aber einem souverän aufspielenden Weiß nicht gewachsen. Der Vizeweltmeister von Cluj im Einzel sicherte sich nach drei Einzel-Titeln in der U23 über 120 bzw. 200 Wurf erstmals den DM–Titel im Sprint. Sebastian Peter vervollständigte mit Bronze den starken Auftritt der TSG Kaiserslautern, Stefan Werth vom Zweitliga-Aufsteiger 9Pins Stollberg wurde ebenfalls Dritter.

Sprint Frauen: Qualibeste scheitert in 1. Runde an späterer Finalisten
Dieses erreichte die Quali-Beste der Frauen, Mandy Bley vom Zweitliga-Aufsteiger 9pins Sollberg hingegen nicht, da sie in der 1. Runde der Qualiletzten Tonya Schöpfin mit 0:2 unterlag. Die Freiburgerin zog am Ende sogar bis ins Finale ein und lieferte dort Yvonne Schneider vom KV Liedolaheim einen dramatischen Finalkampf. Sie gewann den ersten Satz und lag auch nach den Vollen im zweiten Satz (77:66) schon deutlich vorn. Doch plötzlich platzte bei Yvonne Schneider der Knoten und die Nationalmannschaftskandidatin drehte noch den satz und erzwang einen Sudden Victory. Beide spielten eine Fünf offen an, dann aber war Schneider nicht mehr zu halten, zwei neuner entschieden das Duell zu ihren Giunsten. Schöpflin war zwar enttäuscht nach dem so greifbar nahen Gold, doch auf dem Siegerfotot konnte auch sie schon wieder lächeln über die gewonnene Silbermedaille – nach Platz 32 in der Qualifikation. Mit Linda Lang holte wie schon im Vorjahr eine Waldkircherin eine Medaille im Sprint, die zweite Bronzemedaille erkämpfte sich die ehemalige langjährige deutsche Nationalspielerin Simona Bader, die diesmal für den TSV Niederstotzingen an den Start ging.

Online-Formular Teil II steht zur Verfügung

14. Juni 2018 - 10:11
Das Online-Formular Teil II für den Spielbetrieb in den Bundesligen 2018/19 steht zur Verfügung. Termin für die Meldung ist der 15. Juli 2018. Zum Online-Formular Teil 2

Rheinland-Pfalz erfolgreichster Landesverband bei der Breitensport-EM

12. Juni 2018 - 10:00
Am 26. und 27. Mai 2018 fand im südbadischen Freiburg für Breitensportkegler die 2. Europameisterschaft der Tandem-Wettbewerbe statt. Besonders erfolgreich lief es für die deutschen Teilnehmer: Der LV Bayern sicherte sich zwei Bronzemedaillen, während der LV Rheinland-Pfalz mit zweimal Gold und einmal Silber nachhaltig überzeugte.

Ausführliche Informationen

Deutsche Einzelmeisterschaften Ludwigshafen: Titel für Alina Dollheimer, Christina Klein, Florian Fritzmann und Dejan Lotina / Manuel Lallinger mit Hallenrekord 659 Kegel

8. Juni 2018 - 10:21

Finale Männer:
Gold: Florian Fritzmann (KV Bamberg) 15 / 650
Silber: Manuel Lallinger (KC Schwabsberg) 10,5 / 586
Bronze: Denis Annasensl (EKC Lonsee) 8 / 570
4. Daniel Schmid (KV Singen u.U.) 6,5 / 556

Mit 650 Kegeln war der Bamberger Florian Fritzmann eine Klasse für sich im Finale und entschied das Duell mit dem neuen Hallenrekordler Manuel Lallinger auf der letzten Bahn frühzeitig. Denis Annasensl und Titelverteidiger Daniel Schmid hatten mit der Titelentscheidung letztlich nichts zu tun, lieferten sich aber bis zum Schluss einen heißen Kampf um Bronze, den der ehemalige U23-Sprintweltmeister Denis Annasensl für sich entscheiden konnte.

Finale, U23 männlich:
Gold: Dejan Lotina (SF Friedrichshafen) 11 / 602 (228)
Silber: Timo Alander (KF Jedesheim) 11 / 602 (212)
Bronze: Dominik Kunze (Victoria Bamberg) 10 / 577
4. Johannes Arnold (ASV Neumarkt) 8 / 560

Am Ende schauten sich alle an. Titelverteidiger Dejan Lotina aus Friedrichshafen hatte auf der letzten Bahn den bis dahin führenden Jedesheimer Timo Alander noch abgefangen, beide kamen auf elf Punkten auf 602 Kegel. Am Ende entschieden die Räumer – und da war Lotina knapp im Vorteil und konnte als einziger Meister seinen Vorjahrestitel verteidigen. Dominik Kunze mischte lange vorn mit, doch durch Gesamtergebnis hätte er im letzten Satz Platz 1 belegen müssen, am Ende wurde er Dritter – genauso wie im Vorjahr.

Frauen, Finale:

Gold:
Alina Dollheimer (Victoria Bamberg) 12,5 / 596
Silber:
Corinna Kastner (Victoria Bamberg) 10,5 /596
Bronze:
Yvonne Schneider (KV Liedolsheim) 10,5 / 566
4. Katja Helfert (SV Kleeblatt Berlin) 6,5 /538

Die Team-Weltmeisterin von 2017, Alina Dollheimer, beherrschte die Frauenkonkurrenz und war nach drei Durchgängen bereits uneinholbar enteilt. Gemeinsam mit Corinna Kastner feierten die Bambergerinnen einen Doppelerfolg, Yvonne Schneider verpasste Silber durch die geringeren Gesamtkegel.

U23 weiblich, Finale:

Gold:
Christina Klein (KV Karlstadt) 11 / 553
Silber:
Katja Zietlow (SV Blau-Weiß Auma) 10,5 /538
Bronze:
Vicky Otto (KKV Salzland-Kreis) 10,5 / 525
4. Jana Bachert (SKV Bonndorf) 8 / 550

Die Karlstädterin Christina Klein konnte ihr Glück am Ende noch gar nicht richtig fassen – sie ist deutsche Einzelmeisterin der U23 weiblich. Die Thüringerin Katja Zietlow schob sich im Finaldurchgang noch auf den Silberrang und verwies Vicky Otto auf Rang 3. Team-Vizeweltmeisterin Jana Bachert aus Bonndorf konnte im Finale ihre vorherigen Ergebnisse (unter anderem 602 Kegel im Viertelfinale) nur auf zwei Bahnen bestätigen und musste mit Platz 4 vorlieb nehmen. Von den Titelverteidigern des Vorjahres mussten Silke Riedel bei den Frauen und Celine Zenker in der U23 weiblich bereits im Viertelfinale die Segel streichen. Ebenfalls im Viertelfinale ist Einzel-Vizeweltmeister Manuel Weiß (SKV Rot-Weiß Zerbst) ausgeschieden, der dem späteren Meister Florian Fritzmann (KV Bamberg) mit 1:3 unterlag.

Der SONNTAG-Live-Blog
Zeitplan Sonntag mit Namen

Mit Überraschungen und einem neuen Hallenrekord begannen die Deutschen Einzelmeisterschaften am Samstag in Mutterstadt und Ludwigshafen. In der Qualifikation scheiterte so im Classic-Treff in Ludwigshafen die Einzel-Weltmeisterin Sina Beißer, bei den Männern stellte Manuel Lallinger einen neuen Hallenrekord auf. In der U23 weiblich triumphierte im Kegelcenter Mutterstadt die WM-Zweite im Team, Celine Zenker mit 601 Kegel.

Qualifikation Ergebnisse, Bilder, Videos
Liveticker K.-o.-Phase Ergebnisse

Mit allen Titelverteidigern, zahlreichen WM-Akteuren und zwei Wettkampforten versprechen die Deutschen Einzel-Meisterschaften am 9. und 10. Juni 2018 ein Highlight am Ende einer langen Saison. So starten am Samstag in der Qualifikation unter anderem die Vorjahressieger Silke Riedel (Frauen, KKV Saalekreis, 11:10 Uhr)), Daniel Schmid (Männer, KV Singen, 14:40 Uhr) in Ludwigshafen-Oggersheim sowie Celine Zenker (U23 weiblich, KSV GRäfinau-Angstedt 11:15 Uhr) und Dejan Lotina (U23 männlich, SF Friedrichshafen, 15:45 Uhr) in Mutterstadt. Aus dem erfolgreichen WM-Team von Cluj ragen Einzelweltmeisterin Sina Beißer (11:10 Uhr) sowie die Vizeweltmeister Manuel Weiß (13:35 Uhr) und Axel Schondelmaier (14:40 Uhr) heraus, Kombinations-Vize Timo Hoffmann hingegen ist nicht am Start. Auch die U23-Titelverteidigerin Celine Zenker hatte mit der U23 weiblich in Cluj Silber gewonnen. Neben ihr sind auch alle anderen WM-Teilnehmer der U23 inklusive des Bronze-Tuos Johannes Arnold/Florian Wagner am Samstag in Mutterstadt am Start. Im Anschluss an die Qualifikation findet im Classic-Treff bzw. Kegelcenter das Achtelfinale statt. Die Halbfinals und Finals werden alle in Luwigshafen am Sonntag ausgetragen.

Start- und Zeitpläne, Durchführungsbestimmungen

DMM Senioren in Markranstädt: Gold für Wittenberg, München (Senioren) und Mansfeld-Südharz – Bahnrekorde durch Holger Weiß (633 Kegel) und Agota Kovacsne-Grampsch (655); 701 für Andreas Kühn

3. Juni 2018 - 18:41
Am letzten Wettkampftag konnte sich bei den Seniorinnen der KV Mansfeld-Südharz bereits frühzeitig etwas absetzen. Carla Keßler-Regel schraubte als letzte Starterin den Bahnrekord zwischenzeitlich auf 640 Kegel und das Gesamtergebnis auf siegbringende 2328 Kegel. Schon zuvor hatten Martina Helbach-Orth (Mainz) mit 635 und Sabine Stasch (Wolfsburg) mit 625 Kegeln für neue Bestmarken auf der fallträchtigen Anlage gesorgt. Doch auch Keßler-Regel war nur wenige Minuten Rekordinhaberin. In einem fulminaten Schlussdurchgang um Silber und Bronze erzielte Agota Kovacsne-Grampsch 655 Kegel und sicherte dem KV Bamberg mit 2274 Kegeln Silber vor dem KV München (2252). Liveticker Alle Ergebnisse

Am Samstag setzte sich bei den Senioren A der KV München in einem packenden Duell im Schlussspurt gegen den SV Kleeblatt Berlin durch. Dritter wurde der SV Regensburg. Für das Einzelhighlight sorgte der ehemalige Weltmeister Andreas Kühn (KV Saalekreis), der mit 701 Kegeln den Bahnrekord der Altersklasse von Lars Parpart (SK Markranstädt) nur um zwei Kegel verpasste.

Am 1. Wettkampftag der Deutschen Meisterschaften Senioren Mannschaft in Markranstädt fiel im letzten Lauf nicht nur die Entscheidung bei den Senioren B, sondern auch der Bahnrekortd. Holger Weiß führte mit 633 Kegel den KKV Wittenberg (2325 Kegel) erst in die Medaillenränge und dann überragend zum Titel. Silber ging an den SV Kleeblatt Berlin (2302). Dritter wurde der SKV Oberrhein (2279).

Vorbericht: Markranstädt freut sich auf die Meisterschaften
Trotz angesagter Gelassenheit steigt doch langsam der Puls bei den Organisatoren der Deutschen Meisterschaft für Vereinsmannschaften vom 1. bis 3. Juni 2018 im Markranstädter Keglerheim in der Weststraße 24. Das erfahrene Team des SK Markranstädt organisiert nicht zum ersten Mal eine Veranstaltung dieser Größe auf seiner 10-Bahnen-Anlage und begrüßt gerne die Teilnehmer aus 13 Landesverbänden aus nah und fern. Auch der Bürgermeister Jens Spiske wird zeitweilig den Wettbewerben beiwohnen.
Man darf gespannt sein, in welche Dimensionen die Ergebnisse in den Senioren-Altersklassen geschraubt werden, haben doch die zuletzt vorgenommenen technischen Anpassungen im Vierpassbereich bei den SK-Männern in der zurückliegenden Zweitligasaison sogar zu einigen 700er-Resultaten geführt. Die Akteure und Fans werden also sportlich auf ihre Kosten kommen. Für die gastronomische Betreuung ist ebenso gesorgt – es ist also angerichtet in Markranstädt. Herzlich Willkommen.

DMM Senioren in Markranstädt: Gold für Wittenberg, München (Senioren) und Mansfeld-Südharz – Bahnrekorde durch Holger Weiß (633 Kegel) und Agota Kovacsne-Grampsch (655); 701 für Andreas Kühn

3. Juni 2018 - 18:41
Am letzten Wettkampftag konnte sich bei den Seniorinnen der KV Mansfeld-Südharz bereits frühzeitig etwas absetzen. Carla Keßler-Regel schraubte als letzte Starterin den Bahnrekord zwischenzeitlich auf 640 Kegel und das Gesamtergebnis auf siegbringende 2328 Kegel. Schon zuvor hatten Martina Helbach-Orth (Mainz) mit 635 und Sabine Stasch (Wolfsburg) mit 625 Kegeln für neue Bestmarken auf der fallträchtigen Anlage gesorgt. Doch auch Keßler-Regel war nur wenige Minuten Rekordinhaberin. In einem fulminaten Schlussdurchgang um Silber und Bronze erzielte Agota Kovacsne-Grampsch 655 Kegel und sicherte dem KV Bamberg mit 2274 Kegeln Silber vor dem KV München (2252). Liveticker Alle Ergebnisse

Am Samstag setzte sich bei den Senioren A der KV München in einem packenden Duell im Schlussspurt gegen den SV Kleeblatt Berlin durch. Dritter wurde der SV Regensburg. Für das Einzelhighlight sorgte der ehemalige Weltmeister Andreas Kühn (KV Saalekreis), der mit 701 Kegeln den Bahnrekord der Altersklasse von Lars Parpart (SK Markranstädt) nur um zwei Kegel verpasste.

Am 1. Wettkampftag der Deutschen Meisterschaften Senioren Mannschaft in Markranstädt fiel im letzten Lauf nicht nur die Entscheidung bei den Senioren B, sondern auch der Bahnrekortd. Holger Weiß führte mit 633 Kegel den KKV Wittenberg (2325 Kegel) erst in die Medaillenränge und dann überragend zum Titel. Silber ging an den SV Kleeblatt Berlin (2302). Dritter wurde der SKV Oberrhein (2279).

Vorbericht: Markranstädt freut sich auf die Meisterschaften
Trotz angesagter Gelassenheit steigt doch langsam der Puls bei den Organisatoren der Deutschen Meisterschaft für Vereinsmannschaften vom 1. bis 3. Juni 2018 im Markranstädter Keglerheim in der Weststraße 24. Das erfahrene Team des SK Markranstädt organisiert nicht zum ersten Mal eine Veranstaltung dieser Größe auf seiner 10-Bahnen-Anlage und begrüßt gerne die Teilnehmer aus 13 Landesverbänden aus nah und fern. Auch der Bürgermeister Jens Spiske wird zeitweilig den Wettbewerben beiwohnen.
Man darf gespannt sein, in welche Dimensionen die Ergebnisse in den Senioren-Altersklassen geschraubt werden, haben doch die zuletzt vorgenommenen technischen Anpassungen im Vierpassbereich bei den SK-Männern in der zurückliegenden Zweitligasaison sogar zu einigen 700er-Resultaten geführt. Die Akteure und Fans werden also sportlich auf ihre Kosten kommen. Für die gastronomische Betreuung ist ebenso gesorgt – es ist also angerichtet in Markranstädt. Herzlich Willkommen.

DMM Senioren in Markranstädt: Gold für Wittenberg, München (Senioren) und Mansfeld-Südharz – Bahnrekorde durch Holger Weiß (633 Kegel) und Agota Kovacsne-Grampsch (655); 701 für Andreas Kühn

3. Juni 2018 - 18:41
Am letzten Wettkampftag konnte sich bei den Seniorinnen der KV Mansfeld-Südharz bereits frühzeitig etwas absetzen. Carla Keßler-Regel schraubte als letzte Starterin den Bahnrekord zwischenzeitlich auf 640 Kegel und das Gesamtergebnis auf siegbringende 2328 Kegel. Schon zuvor hatten Martina Helbach-Orth (Mainz) mit 635 und Sabine Stasch (Wolfsburg) mit 625 Kegeln für neue Bestmarken auf der fallträchtigen Anlage gesorgt. Doch auch Keßler-Regel war nur wenige Minuten Rekordinhaberin. In einem fulminaten Schlussdurchgang um Silber und Bronze erzielte Agota Kovacsne-Grampsch 655 Kegel und sicherte dem KV Bamberg mit 2274 Kegeln Silber vor dem KV München (2252). Liveticker Alle Ergebnisse

Am Samstag setzte sich bei den Senioren A der KV München in einem packenden Duell im Schlussspurt gegen den SV Kleeblatt Berlin durch. Dritter wurde der SV Regensburg. Für das Einzelhighlight sorgte der ehemalige Weltmeister Andreas Kühn (KV Saalekreis), der mit 701 Kegeln den Bahnrekord der Altersklasse von Lars Parpart (SK Markranstädt) nur um zwei Kegel verpasste.

Am 1. Wettkampftag der Deutschen Meisterschaften Senioren Mannschaft in Markranstädt fiel im letzten Lauf nicht nur die Entscheidung bei den Senioren B, sondern auch der Bahnrekortd. Holger Weiß führte mit 633 Kegel den KKV Wittenberg (2325 Kegel) erst in die Medaillenränge und dann überragend zum Titel. Silber ging an den SV Kleeblatt Berlin (2302). Dritter wurde der SKV Oberrhein (2279).

Vorbericht: Markranstädt freut sich auf die Meisterschaften
Trotz angesagter Gelassenheit steigt doch langsam der Puls bei den Organisatoren der Deutschen Meisterschaft für Vereinsmannschaften vom 1. bis 3. Juni 2018 im Markranstädter Keglerheim in der Weststraße 24. Das erfahrene Team des SK Markranstädt organisiert nicht zum ersten Mal eine Veranstaltung dieser Größe auf seiner 10-Bahnen-Anlage und begrüßt gerne die Teilnehmer aus 13 Landesverbänden aus nah und fern. Auch der Bürgermeister Jens Spiske wird zeitweilig den Wettbewerben beiwohnen.
Man darf gespannt sein, in welche Dimensionen die Ergebnisse in den Senioren-Altersklassen geschraubt werden, haben doch die zuletzt vorgenommenen technischen Anpassungen im Vierpassbereich bei den SK-Männern in der zurückliegenden Zweitligasaison sogar zu einigen 700er-Resultaten geführt. Die Akteure und Fans werden also sportlich auf ihre Kosten kommen. Für die gastronomische Betreuung ist ebenso gesorgt – es ist also angerichtet in Markranstädt. Herzlich Willkommen.

DMM Senioren in Markranstädt: Gold für Wittenberg, München (Senioren) und Mansfeld-Südharz – Bahnrekorde durch Holger Weiß (633 Kegel) und Agota Kovacsne-Grampsch (655); 701 für Andreas Kühn

3. Juni 2018 - 18:41
Am letzten Wettkampftag konnte sich bei den Seniorinnen der KV Mansfeld-Südharz bereits frühzeitig etwas absetzen. Carla Keßler-Regel schraubte als letzte Starterin den Bahnrekord zwischenzeitlich auf 640 Kegel und das Gesamtergebnis auf siegbringende 2328 Kegel. Schon zuvor hatten Martina Helbach-Orth (Mainz) mit 635 und Sabine Stasch (Wolfsburg) mit 625 Kegeln für neue Bestmarken auf der fallträchtigen Anlage gesorgt. Doch auch Keßler-Regel war nur wenige Minuten Rekordinhaberin. In einem fulminaten Schlussdurchgang um Silber und Bronze erzielte Agota Kovacsne-Grampsch 655 Kegel und sicherte dem KV Bamberg mit 2274 Kegeln Silber vor dem KV München (2252). Liveticker Alle Ergebnisse

Am Samstag setzte sich bei den Senioren A der KV München in einem packenden Duell im Schlussspurt gegen den SV Kleeblatt Berlin durch. Dritter wurde der SV Regensburg. Für das Einzelhighlight sorgte der ehemalige Weltmeister Andreas Kühn (KV Saalekreis), der mit 701 Kegeln den Bahnrekord der Altersklasse von Lars Parpart (SK Markranstädt) nur um zwei Kegel verpasste.

Am 1. Wettkampftag der Deutschen Meisterschaften Senioren Mannschaft in Markranstädt fiel im letzten Lauf nicht nur die Entscheidung bei den Senioren B, sondern auch der Bahnrekortd. Holger Weiß führte mit 633 Kegel den KKV Wittenberg (2325 Kegel) erst in die Medaillenränge und dann überragend zum Titel. Silber ging an den SV Kleeblatt Berlin (2302). Dritter wurde der SKV Oberrhein (2279).

Vorbericht: Markranstädt freut sich auf die Meisterschaften
Trotz angesagter Gelassenheit steigt doch langsam der Puls bei den Organisatoren der Deutschen Meisterschaft für Vereinsmannschaften vom 1. bis 3. Juni 2018 im Markranstädter Keglerheim in der Weststraße 24. Das erfahrene Team des SK Markranstädt organisiert nicht zum ersten Mal eine Veranstaltung dieser Größe auf seiner 10-Bahnen-Anlage und begrüßt gerne die Teilnehmer aus 13 Landesverbänden aus nah und fern. Auch der Bürgermeister Jens Spiske wird zeitweilig den Wettbewerben beiwohnen.
Man darf gespannt sein, in welche Dimensionen die Ergebnisse in den Senioren-Altersklassen geschraubt werden, haben doch die zuletzt vorgenommenen technischen Anpassungen im Vierpassbereich bei den SK-Männern in der zurückliegenden Zweitligasaison sogar zu einigen 700er-Resultaten geführt. Die Akteure und Fans werden also sportlich auf ihre Kosten kommen. Für die gastronomische Betreuung ist ebenso gesorgt – es ist also angerichtet in Markranstädt. Herzlich Willkommen.

DMM Senioren in Markranstädt: Gold für Wittenberg, München (Senioren) und Mansfeld-Südharz – Bahnrekorde durch Holger Weiß (633 Kegel) und Agota Kovacsne-Grampsch (655); 701 für Andreas Kühn

3. Juni 2018 - 18:41
Am letzten Wettkampftag konnte sich bei den Seniorinnen der KV Mansfeld-Südharz bereits frühzeitig etwas absetzen. Carla Keßler-Regel schraubte als letzte Starterin den Bahnrekord zwischenzeitlich auf 640 Kegel und das Gesamtergebnis auf siegbringende 2328 Kegel. Schon zuvor hatten Martina Helbach-Orth (Mainz) mit 635 und Sabine Stasch (Wolfsburg) mit 625 Kegeln für neue Bestmarken auf der fallträchtigen Anlage gesorgt. Doch auch Keßler-Regel war nur wenige Minuten Rekordinhaberin. In einem fulminaten Schlussdurchgang um Silber und Bronze erzielte Agota Kovacsne-Grampsch 655 Kegel und sicherte dem KV Bamberg mit 2274 Kegeln Silber vor dem KV München (2252). Liveticker Alle Ergebnisse

Am Samstag setzte sich bei den Senioren A der KV München in einem packenden Duell im Schlussspurt gegen den SV Kleeblatt Berlin durch. Dritter wurde der SV Regensburg. Für das Einzelhighlight sorgte der ehemalige Weltmeister Andreas Kühn (KV Saalekreis), der mit 701 Kegeln den Bahnrekord der Altersklasse von Lars Parpart (SK Markranstädt) nur um zwei Kegel verpasste.

Am 1. Wettkampftag der Deutschen Meisterschaften Senioren Mannschaft in Markranstädt fiel im letzten Lauf nicht nur die Entscheidung bei den Senioren B, sondern auch der Bahnrekortd. Holger Weiß führte mit 633 Kegel den KKV Wittenberg (2325 Kegel) erst in die Medaillenränge und dann überragend zum Titel. Silber ging an den SV Kleeblatt Berlin (2302). Dritter wurde der SKV Oberrhein (2279).

Vorbericht: Markranstädt freut sich auf die Meisterschaften
Trotz angesagter Gelassenheit steigt doch langsam der Puls bei den Organisatoren der Deutschen Meisterschaft für Vereinsmannschaften vom 1. bis 3. Juni 2018 im Markranstädter Keglerheim in der Weststraße 24. Das erfahrene Team des SK Markranstädt organisiert nicht zum ersten Mal eine Veranstaltung dieser Größe auf seiner 10-Bahnen-Anlage und begrüßt gerne die Teilnehmer aus 13 Landesverbänden aus nah und fern. Auch der Bürgermeister Jens Spiske wird zeitweilig den Wettbewerben beiwohnen.
Man darf gespannt sein, in welche Dimensionen die Ergebnisse in den Senioren-Altersklassen geschraubt werden, haben doch die zuletzt vorgenommenen technischen Anpassungen im Vierpassbereich bei den SK-Männern in der zurückliegenden Zweitligasaison sogar zu einigen 700er-Resultaten geführt. Die Akteure und Fans werden also sportlich auf ihre Kosten kommen. Für die gastronomische Betreuung ist ebenso gesorgt – es ist also angerichtet in Markranstädt. Herzlich Willkommen.

U14-Ländervergleich in Senftenberg: Thüringen siegt – deutsche Einzelmeister mit besten Resultaten / Fiona Karl/Justin Schlabe im Sprint Mixed vorn

3. Juni 2018 - 17:59
Beim U14-Ländervergleich mit fünf Landesverbänden ging Thüringen als Gesamtsieger und Erster bei den Jungen hervor. In der U14 weiblich war Brandenburg nicht zu schlagen. Für das beste Kegel-Einzelergebnis sorgten die vor zwei Wochen frisch gekürten deutschen Einzelmeister; bei der U14 weiblich war es  die Brandenburgerin Fiona Karl mit 543 Kegeln und bei den Jungen der Thüringer Silvan Meinunger mit 538 Kegeln.
Den Wettbewerb im Sprint Mixed am Sinntag entschieden Fiona Karl/Justin Schlabe im Finale mit 25:19 gegen Vanessa Geithel/Arthur Handke aus Thüringen für sich. Auf Platz 3 kamen Lina-Marie Lehmann/Luca Hofmann (Brandenburg) und Selina Thiem/Silvan Meinunger (Thüringen) ein.

Alle Ergebnisse

Vorbericht
Die Kegel-Saison neigt sich so langsam dem Ende entgegen. Doch die Jugendlichen der Altersklasse U14 lassen es zum Abschluss im Lausitzer Seenland noch einmal so richtig krachen.

Im deutschlandweiten Vergleich werden Sieger und Platzierte gesucht. Die weibliche und männliche Jugend absolviert dabei am Samstag in der Mannschaftswertung der Länder die Disziplinen Athletik (Laufen), Seilspringen und Kegeln und im Paar- und Einzelwettkampf am Sonntag den Tandem/Mix und Sprintwettbewerb. Die feierlichen Siegerehrungen beenden diese Meisterschaft der DKBC-Jugend am Sonntag gegen 13.15 Uhr. Keglerinnen und Kegler aus ganz Deutschland wetteifern um die besten Leistungen in den einzelnen Disziplinen, ehe dann in der Summe der Sieger feststeht.

In diesem Jahr ist der Landesverband Brandenburg der turnusgeäße Ausrichter und der Sportkegler- und Bowlingverband Brandenburg hat diese Meisterschaften an den SV Senftenberg vergeben. Das Org-Team um Grit Ungermann und Jürgen Ußling hat in den letzten Wochen und Monaten akribisch gewuselt, um beste Bedingungen für die jungen Athleten zu schaffen. Unter den wachsamen Augen von Hauptschiedsrichter Olaf Neumann und Schiedsrichterin Monique Lanzke starten die Wettkämpfe am Sonnabend früh um 8 Uhr mit der Athletik, ab 9.30 Uhr wird dann gekegelt. Am Sonntag ist dann um 9.00 Uhr der Start der Kegelwettbewerbe. Alle Fans und Kegelsportbegeisterte sind herzlich eingeladen, diesen Saisonhöhepunkt der Jugendlichen in der Lausitz auf der Senftenberger Sportanlage in der Briesker Straße live mitzuerleben und zu verfolgen. Der Eintritt an beiden Tagen ist frei.
 
Jens Lehmann

Präsidium des DKBC gratuliert erfolgreichen Sportlerinnen und Sportlern bei den Weltmeisterschaften und beim Einzel-Weltpokal in Cluj

26. Mai 2018 - 17:10
Bei den Weltmeisterschaften der Aktiven, der U23 und beim U18-Einzel-Weltpokal haben die Keglerinnen und Kegler des DKBC innerhalb der DKB-Nationalmannschaften herausragende Ergebnisse in den Einzel- und Mannschaftsdisziplinen erreicht.

Beim U18-Einzelweltpokal wurde die deutsche Mannschaft erfolgreichste Nation, bei der Einzel-Weltmeisterschaft belegte sie den dritten Platz. Auf internationaler Ebene wurden damit die Erfolge der deutschen Klubmannschaften durch Champions League-Sieger SKC Victoria Bamberg, den Zweitplatzierten SKV Rot-Weiß Zerbst und den Bronzemedaillengewinner KC Schwabsberg bestätigt und weiter fortgeführt. Das Präsidium des DKBC gratuliert allen Sportlerinnen und Sportlern, den verantwortlichen Trainern sowie dem Team hinter dem Team sowohl in der Nationalmannschaft, aber auch beim Stützpunkttraining in den Ländern und bei der Ausbildung in den Vereinen zu diesen erfolgreichen Wochen für den deutschen Kegelsport.

Besonders hervorzuheben ist der erneute Weltmeistertitel für Sina Beißer, die zum dritten Mal in Folge bei einer Einzel-WM das Finale ereichte und nach 2014 erneut Weltmeisterin wurde. Ebenso sind die drei Silbermedaillen bei den Männern durch Manuel Weiß, Axel Schondelmaier und Timo Hoffmann Ausdruck der nachhaltigen und langfristigen Arbeit in diesem Bereich.

Die Erfolge im Nachwuchsbereich durch den Einzel-Weltpokalsieger Lukas Funk sowie in der U23 durch die Silbermedaillengewinnerinnen im Team und Bronze im Tandem durch die WM-Neulinge Johannes Arnold und Florian Wagner sind die anspruchsvolle Messlatte für alle Disziplinen dieser Altersklassen bei kommenden Aufgaben.

Viele der Nationalspielerinnen und Nationalspieler werden in den kommenden Wochen bei den Deutschen Meisterschaften im Sprint in München und im Einzel in Ludwigshafen vertreten sein, so wie es Lukas Funk schon erfolgreich mit Deutschem Rekord bei der Deutschen Jugend Meisterschaft in München nur wenige Tage nach seinem Weltpokalerfolg getan hat.

Wir freuen uns sehr darauf, mit unseren "Assen zum Anfassen" die letzten Höhepunkte einer ereignisreichen und erfolgreichen Saison abschließen zu können.

Im Namen des Präsidiums des DKBC

Jürgen Franke, Präsident
Harald Seitz, Sportdirektor

Cluj 2018 VII. Einzel-WM – Halbfinale/Finale: Sina Beißer ist neue Einzel-Weltmeisterin / Manuel Weiß (Einzel) und Timo Hoffmann (Kombi) werden Vizeweltmeister

26. Mai 2018 - 9:05
Livestream Cluj 2018
Einzel-WM 2018 auf der DKBC-Homepage
Deutsches Bilderalbum Finaltag Sina Beißer ist neue Einzelweltmeisterin, Timo Hoffmann holt Silber in der Kombination und Manuel Weiß fordert im Finale der Herren den bereits zweifachen Weltmeister dieser WM (Sprint/Kombination), Vilmos Zavarko aus Serbien heraus. Zuvor hatte Axel Schondelmaier im Sprint bereits die erste Medaille für das deutsche Team geholt. In der Nationenwertung belegte Deutschland den dritten Platz hinter Serbien und Kroatien.

Sina Beißer: "Ich fühle ich einfach ausgelaugt und einfach wahnsinnig. Das war wieder Gänsehaut. Die letzten 30 Wurf, die liefen ab wie ein guter Blockbuster. Der letzte Wurf war auf jeden Fall ein Wurf für die Ewigkeit, Das muss ich erst einmal durchatmen lassen."

Manuel Weiß: "Ich habe schon im Vorfeld der Weltmeisterschft der WM gesagt, ich fühle mich gut, aber das es dann dazu reicht und soweit geht, das hätte, glaube ich, niemand gedacht, auch ich nicht. Ich weiß, was ich kann, und was ich geleistet habe, aber ein bisschen Glück gehört auch dazu. Ich kann aber auch noch mehr. Es gab immer wieder Phasen, in denen ich gemerkt habe, da hat noch etwas gefehlt, sogar im Finale auf den ersten beiden Bahnen. Aber es ist auch unglaublich, dieser Druck in einem Finale zu spielen und es dauert um im Kopf klar zu sein. Aber ich habe in den wichtigen Phasen zuvor, als es darauf ankam, die richtig großen Ergebnsisse gespielt, die 666 gegen den Polen Szulc und auch die knapp 660 gegen Bojan Vlakevski."

Timo Hoffmann: "Ich kann das noch gar nicht realisieren, weil ich nach zwei Wettkampftagen ja schon ausgeschieden war. Ich werde bei der Siegerehrung das erst richtig begreifen. Beim Feiern lasse ich dann eher die anderen voran. Da gibt es andere Feierbiester."

Finale Damen
Sina Beißer
– Anita Mehesz HUN 3:1 (615:594 – 156:143, 158;157, 161:150, 142:144)
Elf Kegel Vorsprung in die Vollen verteidigte Sina Beißer im ersten Satz im Räumen souverän. Im zweiten Durchgang attackierte Mehesz, die Deutsche musste im Räumen zunächst elf Kegeln hinterherspielen. Sie kämpfte sich heran und konnte im vorletzten Wurf räumen, Mehesz dagegen nicht, das war die Entscheidung, Beißer genügte abschließend eine 4 ins volle Bild zum beruhigenden 2:0. 28. Wurf im dritten Satz – Es ist bereits vollbrahct: Anita Mehesz spendet Applaus zu den letzten Würfen der neuen Weltmeisterin. Sina Beißer holt nach 2014 wieder Gold im Einzel und zum dritten Mal eine Medaille in Folge. Den letzten Satz kann Anita Mehesz, die im Halbfinale die Titelverteidigerin Ines Maricic mit 2:2/647:645 bezwungen hatte, für sich entscheiden, den letzten Wurf aber überlässt sie der neuen Weltmeisterin Sina Beißer, die anschließend von ihren Emotionen einfach nur übermannt wird.

Finale Herren
Manuel Weiß
– Vilmos Zavarko (SRB)
0,5:3,5 (627:695 – 141:157, 167:167, 157:186, 162:185)
In die Vollen holt sich Manuel Weiß im ersten Satz mit 105:103 sogar einen kleinen Vorsprung heraus, leistet sich dann aber im Räumen gleich zwei Fehler. Da aber auch Vilmos Zavarko das enge Halbfinale gegen Igor Kovacic in den Knochen steckte, hält sich der Rückstand im Rahmen. Auch im 2. Satz hat Weiß einen kleinen Vorteil nach den Vollen (107:105) und spielt schließlich 167, Zavarko aber kommt auch noch einmal ins volle Bild und holt sich mit einer Acht noch einen halben Punkt. Im dritten Satz zündete der Villi-Turbo, Weiß war trotz starker 465 Kegel nach drei Bahnen bei der 186er-Bahn des Serben chancenlos. Zavarko spielte dabei vier Neuner in Folge im Räumen und sicherte sich vorzeitig den dritten Titel dieser WM (nach Gold im Sprint und in der Kombination). Auch im letzten Satz gab Zavarko keinen Millimeter preis und spielt mit 695 Kegeln knapp unter der 700er-Marke. Manuel Weiß hatte Chancen auf Satzsiege zu Beginn der Partie und verabschiedet sich nach 627 Kegeln mit einer völlig unerwarteten Silbermedaille von den Titelkämpfen in Cluj.

Kombination Herren
Timo Hoffmann sicherte sich durch 693 Kegel im Einzel und 215 im Sprint Silber hinter Vilmos Zavarko (SRB), Bronze ging an Hrvoje Marinovic, der im Viertelfinale verletzt aufgeben musste.
Endstand:
1. Vilmos Zavarko (SRB) 939, 2. Timo Hoffmann (GER) 922, 3. Hrvoje Marinovic (CRO) 911, 4. Bina (CZE) 909, 5. Kovacic (SRB) 902, 6. Lepej (SLO) 901, .... 11. Schondelmaier (GER) 873. Die Halbfinals:
Brigitta Strelec (SLO) – Sina Beißer (GER) 2:2 610:612
Im letzten Satz muss Sina Beißer, die stark begann und mit 168:154 in Führung ging, zehn Kegel aufholen. Beide bleiben im letzten Satz lange Kopf an Kopf, drei Wurf vor Schluss hatte Beißer sich die zehn Kegel Vorsprung herausgearbeitet. Im letzten Wurf kam Strelec noch einmal ins volle Bild, traf sechs Kegel, sodas Beißer, die drei vor sich hatte nur einen treffen musste. Es wurden drei – die Bambergerin steht nach 2014 udn 2016 zum dritten Mal im Finale.

Anita Mehesz (HUN) – Ines Maricic (CRO) 2:2 647:645

Herren:
Jan Bina (CZE) – Manuel Weiß (GER) 0:4 584:624
Zwei Sätze gingen in spannenden Auseinandersetzungen an Manuel Weiß, im dritten zog er von Beginn an fort, spielte 113 in die Vollen udn ließ sich im Räumen nichtmehr einholen. Mit seinem 3:0 stand er als erster Finalist der vier umkämpften Duelle fest und amchte den Triumph mit dem vierten Satzsieg perfekt. Eine eindrucksvolle souveräne Vorstellung des Zerbsters.

Igor Kovacic (SRB) – Vilmos Zavarko (SRB) 2:2 671:678

Kombination Damen
Nur knapp unter dem Weltrekord von Ines Maricic (CRO, 678) blieb die Serbin Jasmina Andjelkovic mit 670 Kegeln und holte sich Kombinations-Gold mit 890 Kegeln. Ines Maricic erzielte im Achtelfinale 660 Kegel und schob sich damit auf die Silberposition mit 888 Kegeln. Dritte wurde die Kroatin Mirna Bosak , die mit 665 Kegeln ebenfalls glänzen konnte und auf 876 Kegel kam. Die Vizeweltmeisterin Anita Mehesz aus Ungarn verfehlte Bronze um zwei Kegel und spielte dreimal 647 Kegel in der Konkurrenz. Einzel-Weltmeisterin Sina Beißer wurde mit ihrem Finalergebnis von 617 Kegeln in der Kombi Achte mit 831 Kegeln. Der Silber-Axel – Interview Axel Schondelmaier

Ergebnisse Qualifikation, Damen
Ergebnisse Qualifikation, Herren
#03 cluj2018 Interview Timo Hoffmann
#05 cluj2018 Interview Günther Doleschel

Cluj 2018 VII. Einzel-WM – Einzel, Achtel-/Viertelfinale: Sina Beißer holt zum dritten Mal in Folge im Einzel eine Medaille / Manuel Weiß im Halbfinale / Timo Hoffmann hofft auf Kombination

24. Mai 2018 - 23:52
Livestream Cluj 2018
Liveticker von Pauly
Einzel-WM 2018 auf der DKBC-Homepage
Deutsches Bilderalbum Einzel, Achtel- und Viertelfinale Sina Beißer, Manuel Weiß und Timo Hoffmann dürfen weiter auf eine Medaille hoffen. Beißer udn Weiß stehen im Einzel-Halbfinale, für Hoffmann sind die Chancen auf eine Medaille in der Kombination trotz seines Aus im Einzel weiterhin intakt. Jürgen Pointinger schied im Achtelfinale, Sprint-Vizeweltmeister Axel Schondelmaier im Viertelfinale aus.

Einzel, Achtelfinale
Sina Beißer – Luminita Dogaru (ROU) 3:1 (606:550)
Sina Beißer starte überzeugend und führte zur Halbzeit schon mit 2:0 und 315:276. Nach 146 und einem 3:0 gegen Luminita Dagaru ging sie mit 461 auf die letzte Bahn. Im dritten Räumen verpasste Sina mit einem Fehler sogar, noch einmal ins volle Bild zu kommen. Was tun? Kräfte sparen für das Viertelfinale am Nachmittag oder in der Kombi angreifen. Sie entschied sich sich für das Kräftesparen, gab den letzten Satz mit 145:149 ab, zog aber souverän in die nächste Runde.
Beißers Gegnerin im Viertelfinale (15.00 Uhr) stand früh fest. Es ist Alena Kantnerova (CZE), die Dagmar Wiedenhofer (ITA) ebenfalls drei Sätze abknöpfen konnte.

Manuel Weiß
– Lukas Huber (AUT) 1:1 (307:290)
2,5:1,5 (633:604)
Knackpunkt im ersten Satz (150:158) war das erste Bild im Räumen, für das Manu vier Versuche brauchte und anschließend zwar gut räumte, aber keine Neun einstreuen konnte. Im 2. Satz lief es viel besser, knapper Vorteil in die Vollen und das Räumen mit einer Neun eröffnet. Auch Lukas Huber macht unter Druck Fehle rund konnte nie kontern. Mit einer Neun schließlich ging Weiß beim 1:1 mit 17 Kegeln in Führung. Im dritten Satz blieben beide Kopf an Kopf und trennten sich schließlich mit 164:164 wobei beide im letzten Wurf zwei Kegel aus der 456-Riege nebeneinander zum Stehn hatten udn jeweils einen trafen. Im Schlussdurchgang stand es nach den Vollen 99:99 – die Dramatik war kaum zu übertreffen, während nebenan Hrvoje Marinovic auf die 700 zu spielte (am Ende 698). Im Räumen spielte Weiß 8/1 an, während Huber drei Versuche brauchte. Anschließend räumte Weiß souverän, Huber verpasste den Anschluss und war schließlich geschlagen.

Jürgen Pointinger – Philipp Vsetecka (AUT) 1:3 (618:672)
Axel Schondelmaier – Robert Ernjesi (SRB) 2:2 (648:638)

Jürgen Pointinger ging in Führung, musste dann aber zweimal erheblich Boden einbüßen und war gegen einen entfesselten Philipp Vsetecka anschließend machtlos. Axel Schondelmaier sah mit 299 Kegeln und 0:2/-29 gegen Robert Ernjesi schon wie der sichere Verlierer aus, dann aber spielte er 186 Kegel und beeindruckte Ernjesi nachhaltig, der nur auf 149 kam. Das Duell auf der letzten Bahn ist etwas für die Geschichtsbücher. Die Führung wechselte hin und her – am Ende war Schondelmaier mit 163:161 der Bessere, auch Ernjesi spendete Applaus, und der Sprint-Vizeweltmeister zog ins Viertelfinale ein, wo es zur Neuauflage des Sprint-Finales gegen Vilmos Zavarko kommt.
Viertelfinale
Sina Beißer – Alena Kantnerova (CZE)
3:1 610:603
Im ersten Satz gab es am Ende eine Schrecksekunde, Nach 112:104-Vollen landete Sina Beißer im letzten Wurf bei 144 und hatte noch zwei Kegel stehen. Alena Kantnerova kam mit 140 noch einmal ins volle Bild, spielte aber nur 4. Auch im zweiten Satz hatte Beißer Probleme beim Räumen. Nach 112:104 Vollen, schaffte sie Bild 1 erst im fünften Versuch, da war Kantnerova an ihr vorbei. Zwar stabilisierte sich Beißer anschließend, den Satz ließ sich die Tschechin mit 160:149 nicht mehr nehmen und ging auch im Gesamt in Führung. Was dann folgte ist ein Kegelkrimi, der später ausführlich beschrieben wird. Sina Beißer war fast schon vor dem Aus und zeigte Nervenstärke und holt sich zum dritten Mal in Folge eine Einzelmedaille.

Manuel Weiß – Bojan Vlakevski (MKD) 2:2 659:638
In einem Duell auf des Messers Schneide wechselte die Führung nicht nur in den Sätzen ständig, sondern auch zum Ende der Sätze hin. Bojan Vlakexki mit dem besseren Auftakt und einem 172:166, doch Manuel Weiß konterte sofort und ü+bernahm nach eigener 172er-Bahn mit 25 Kegeln die Führung. Doch erneut war es der Mazedonier, der mit 158:155 mit 2:1 in Führung gehen konnte. Nach den Vollen hatte er mit 106:104 auch die Nase leicht vorn, leistete sich aber im letzten Räumen einen Fehler und kam dann nicht wieder wirklich heran. Manuel Weiß zieht ins Halbfinale ein und trifft dort auf Jan Bina aus Tschechien.

Axel Schondelmaier – Vilmos Zavarko (SRB) 0:4 566:694
Es gibt Tage, da läuft es nicht. Auf der ersten Bahn waren es 58 Kegel, nach zwei Bahnen 101 – das Duell der beiden Sprint-Finalisten war frühzeitig gegen den deutschen entschieden. Vilmos Zavarko spielte 694 und gewann alle Sätze eindrucksvoll, Schondelmaier hatte nur im letzten die Chance auf einen Ehrensatz, abe rauch das war ihm nicht vergönnt. Es gibt halt Tage, da läuft es nicht. Was bleibt, ist für den Unterharnersbacher mit Silber im Sprint die erste Einzelmedaille seiner Karriere, für einen, der schon 2005 Mannschaftsweltmeister war.

Kombination Herren
Timo Hoffmann hat durch 693 Kegel im Einzel und 215 im Sprint weiterhin eine hervorragende Ausgangspostion im Kampf um Silber und Bronze.
Zwischenstand nach Achtelfinale:
1. Zavarko (SRB) 939, 2. Hoffmann (GER, A) 922, 3. Marinovic (CRO) 911, Bina (CZE) 909, 5.Kovacic (SRB) 902, 6. Lepej (SLO) 901, .... 10. Schondelmaier (GER) 873.
A = ausgeschieden, Endresultat

Kombination Damen
Nur knapp unter dem Weltrekord von Ines Maricic (CRO, 678) blieb die Serbin Jasmina Andjelkovic mit 670 Kegeln in der 2. Runde (in der Quali bereits 640). Auch die Kroatin Mirna Bosak erzielte am Donnerstag mit 665 Kegeln ein brillantes Resultat und machte die Kombi zwischen beiden spannend (SRB 890 – CRO 876). Ines Maricic legte am Freitag 660 nach und schon sich mit 888 zwischen beide.
Sina Beißer ist mit 821 Kegeln (607) Acte. Der Silber-Axel – Interview Axel Schondelmaier

Ergebnisse Qualifikation, Damen
Ergebnisse Qualifikation, Herren
#03 cluj2018 Interview Timo Hoffmann
#05 cluj2018 Interview Günther Doleschel