DKBC News

Inhalt abgleichen dkbc.de: News
Aktuelle Änderungen von dkbc.de
Aktualisiert: vor 18 Minuten 33 Sekunden

Kein Meister des Vorjahres konnte bei den DEM der Senioren in Öhringen seinen Titel verteidigen

26. Juni 2017 - 11:57
Bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Seniorinnen und Senioren in Öhringen (wir berichteten im DKBC-Livecenter) konnte keiner der sechs Vorjahresmeister seinen Titel erfolgreich verteidigen. Kurt Freiermuth (KV Mutterstadt) fehlten allerdings bei seinem Silberplatz nur drei Kegel dazu.

Die Senioren spielen auf die Gesamtwertung, inzwischen aber generell 120 Kugeln. Auf der Bahnanlage im Sporthotel Öhringen wurden sechs Meister in den Klassen C, B und A der Seniorinnen (Ü70, Ü60, Ü50) gesucht. Die besten Acht der Vorläufe erreichten die Finals.

Seniorinnen A – Martina Orth-Helbach (TSV Schott-Mainz)
Die überragende Athletin war Martina Orth-Helbach vom TSV Schott Mainz, die nach dem Vorlauf auch das Finale überlegen gewann und bei 1179 Kegeln am Ende 86 Kegeln auf die Zweitplatzierte Heike Reinhardt (KSV 90 Gräfinau-Angstedt) hatte. Heike Herbst (KSV Ottendorf-Okrilla) hatte das Finale mit 1057 eröffnet und gewann am Ende Bronze. Titelverteidigerin Stefanie Steinmann (KSC Fortuna Azley, 509) war als Elfte des Vorlaufes ausgeschieden.

Senioren A – Udo Volkland (KKB Anhalt- Bitterfeld)
Armin Kuhn (KV Mutterstadt) startete das Finale mit meisterverdächtigen 619 Kegeln, doch Udo Volkland konnte in einem spanennden Finaldurchgang kontern und sich nach 610 Kegeln die Meisterkrone mit drei Kegeln Vorsprung aufsetzen. Vorlaufsieger Herbert Wagner (KV München) holte sich in einem spannenden Duell mit einem Kegel mehr Bronze gegen Jürgen Seidel (SV Kleeblatt Berlin). Titelverteidiger Peter Hitzlberger (SKV Peiting) wurde Fünfter.

Seniorinnen B – Gitta Heym (VES Erlangen)
Gitta Heym (VES Erlangen) wiederholt ihren Vorlaufsieg und wurde überlegen Titelträgerin. Vorlauf-Zweite Gabi Moll (TSV Schott Mainz) patzte mit 467 Kegeln als Letzte im Finale und blieb auf Rang 4 hängen. Silber gewann Heidrun Gerschler (CSV Siegmar 48) vor Edda Schumann (SV Carl Zeiss Jena). Titelverteidigerin Marlies Schmidt wurde Siebente.

Senioren B – Günter Horn (KSKV Elbe-Elster)
Frank Bornemann (KSV Helmstedt) setzte mit 605 Kegeln das Highlight in den Vorläufen und belohnte sich mit einem 27-Kegel-Vorsprung, doch im Finale musste er nach nur 501 Kegeln mit Bronze zufrieden sein. Den Titel holte sich dank 569 Kegeln im Endlauf Günter Horn (KSKV Elbe-Elster, Gesamt 1130) vor dem Vorlauf-Dritten Werner Lötzsch (CSV Siegmar 48). Titelverteidiger Dieter Michler rutschte gerade so ins Finale, wurde am Ende mit dem drittbesten Finalwert Fünfter.

Seniorinnen C – Sieglinde Galke (KFV Dessau-Roßlau)
Es musste eine neue Meisterin geben, da Titelverteidigerin Frieda Mück als 18. des Vorlaufes mit 434 Kegeln ausgeschieden war. Im Vorlauf den besten Eindruck hinterließen zwar Margitta Jacob (ESV Dresden) mit 535 Kegeln, Regina Kumbartzki (KV Schwarzwald) 527 und Helene Anders (SSV 1952 Torgau) 516.Doch es war die Vorlaufsiebente Sieglinde Galke (KFV Dessau-Roßlau, 1049) die das Feld von hinten aufrollte. Vorlaufsiegerin Margitta Jacob (ESV Dresden) mussten sich hinter Ingeborg Schramm (SKG Balingen) mit Bronze begnügen. Die Meisterin von 2016, Gudrun Fiedler (KKV Saalekreis) 497, war als Achte froh, das Finale erreicht zu haben – sie wurde Fünfte.

Senioren C – Wolfgang Teuber (Post SV Jena)
Titelverteidiger Kurt Freiermuth vom KV Mutterstadt brauchte im ersten Finallauf schon einen Sahnetag, um nach 534 im Vorlauf noch bei der Medaillenvergabe ein Wörtchen mitzusprechen. Mit 561 gelang ihm das nachhaltig, es schimmerte sogar lange Zeit golden. Denn Horst Wirnitzer (SKV Weiden) hatte sich mit 18 Kegeln zwar einen Vorsprung im Vorlauf herausgearbeitet, doch nach 506 Kegeln im Finale schmolz dieser dahin, wie Eis in der Sommersonne. Am Ende reichte es nur zu Platz 3. Der Vorlaufzweite Wolfgang Teuber (Post-SV Jena) indes fing dank weniger Fehlwürfe Freiermuth noch um drei Kegel ab und sicherte sich den Meistertitel mit 1098 Kegeln.

Die DEM Senioren 2017 in Öhringen auf der DKBC-Homepage

Kein Meister des Vorjahres konnte bei den DEM der Senioren in Öhringen seinen Titel verteidigen

26. Juni 2017 - 11:57
Bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Seniorinnen und Senioren in Öhringen (wir berichteten im DKBC-Livecenter) konnte keiner der sechs Vorjahresmeister seinen Titel erfolgreich verteidigen. Kurt Freiermuth (KV Mutterstadt) fehlten allerdings bei seinem Silberplatz nur drei Kegel dazu.

Die Senioren spielen auf die Gesamtwertung, inzwischen aber generell 120 Kugeln. Auf der Bahnanlage im Sporthotel Öhringen wurden sechs Meister in den Klassen C, B und A der Seniorinnen (Ü70, Ü60, Ü50) gesucht. Die besten Acht der Vorläufe erreichten die Finals.

Seniorinnen A – Martina Orth-Helbach (TSV Schott-Mainz)
Die überragende Athletin war Martina Orth-Helbach vom TSV Schott Mainz, die nach dem Vorlauf auch das Finale überlegen gewann und bei 1179 Kegeln am Ende 86 Kegeln auf die Zweitplatzierte Heike Reinhardt (SV Mickten Dresden) hatte. Heike Herbst (KSV Ottendorf-Okrilla) hatte das Finale mit 1057 eröffnet und gewann am Ende Bronze. Titelverteidigerin Stefanie Steinmann (KSC Fortuna Azley, 509) war als Elfte des Vorlaufes ausgeschieden.

Senioren A – Udo Volkland (KKB Anhalt- Bitterfeld)
Armin Kuhn (KV Mutterstadt) startete das Finale mit meisterverdächtigen 619 Kegeln, doch Udo Volkland konnte in einem spanennden Finaldurchgang kontern und sich nach 610 Kegeln die Meisterkrone mit drei Kegeln Vorsprung aufsetzen. Vorlaufsieger Herbert Wagner (KV München) holte sich in einem spannenden Duell mit einem Kegel mehr Bronze gegen Jürgen Seidel (SV Kleeblatt Berlin). Titelverteidiger Peter Hitzlberger (SKV Peiting) wurde Fünfter.

Seniorinnen B – Gitta Heym (VES Erlangen)
Gitta Heym (VES Erlangen) wiederholt ihren Vorlaufsieg und wurde überlegen Titelträgerin. Vorlauf-Zweite Gabi Moll (TSV Schott Mainz) patzte mit 467 Kegeln als Letzte im Finale und blieb auf Rang 4 hängen. Silber gewann Heidrun Gerschler (CSV Siegmar 48) vor Edda Schumann (SV Carl Zeiss Jena). Titelverteidigerin Marlies Schmidt wurde Siebente.

Senioren B – Günter Horn (KSKV Elbe-Elster)
Frank Bornemann (KSV Helmstedt) setzte mit 605 Kegeln das Highlight in den Vorläufen und belohnte sich mit einem 27-Kegel-Vorsprung, doch im Finale musste er nach nur 501 Kegeln mit Bronze zufrieden sein. Den Titel holte sich dank 569 Kegeln im Endlauf Günter Horn (KSKV Elbe-Elster, Gesamt 1130) vor dem Vorlauf-Dritten Werner Lötzsch (CSV Siegmar 48). Titelverteidiger Dieter Michler rutschte gerade so ins Finale, wurde am Ende mit dem drittbesten Finalwert Fünfter.

Seniorinnen C – Sieglinde Galke (KFV Dessau-Roßlau)
Es musste eine neue Meisterin geben, da Titelverteidigerin Frieda Mück als 18. des Vorlaufes mit 434 Kegeln ausgeschieden war. Im Vorlauf den besten Eindruck hinterließen zwar Margitta Jacob (ESV Dresden) mit 535 Kegeln, Regina Kumbartzki (KV Schwarzwald) 527 und Helene Anders (SSV 1952 Torgau) 516.Doch es war die Vorlaufsiebente Sieglinde Galke (KFV Dessau-Roßlau, 1049) die das Feld von hinten aufrollte. Vorlaufsiegerin Margitta Jacob (ESV Dresden) mussten sich hinter Ingeborg Schramm (SKG Balingen) mit Bronze begnügen. Die Meisterin von 2016, Gudrun Fiedler (KKV Saalekreis) 497, war als Achte froh, das Finale erreicht zu haben – sie wurde Fünfte.

Senioren C – Wolfgang Teuber (Post SV Jena)
Titelverteidiger Kurt Freiermuth vom KV Mutterstadt brauchte im ersten Finallauf schon einen Sahnetag, um nach 534 im Vorlauf noch bei der Medaillenvergabe ein Wörtchen mitzusprechen. Mit 561 gelang ihm das nachhaltig, es schimmerte sogar lange Zeit golden. Denn Horst Wirnitzer (SKV Weiden) hatte sich mit 18 Kegeln zwar einen Vorsprung im Vorlauf herausgearbeitet, doch nach 506 Kegeln im Finale schmolz dieser dahin, wie Eis in der Sommersonne. Am Ende reichte es nur zu Platz 3. Der Vorlaufzweite Wolfgang Teuber (Post-SV Jena) indes fing dank weniger Fehlwürfe Freiermuth noch um drei Kegel ab und sicherte sich den Meistertitel mit 1098 Kegeln.

Die DEM Senioren 2017 in Öhringen auf der DKBC-Homepage

Letzte Deutsche Meisterschaften im DKBC über 100/200 Wurf: Lars Pansa und Michael Ziegert verteidigten ihren Titel

26. Juni 2017 - 11:44
Bei den Deutschen Einzelmeisterschaften über 100/200 Wurf in Ludwigshafen (wir berichteten im DKBC-Livecenter) konnten der Bautzener Lars Pansa (200 Wurf Männer) und der Dredner Michael Ziegert (200 Wurf, U23 männlich) ihren Titel erfolgreich verteidigen.

Die Wettbewerbe in Ludwigshafen waren die letzten ihrer Art im DKBC auf Bundesebene. Die Orientierung fast aller Landesverbände auf die einheitliche 120er-Wurf-Distanz führt ab der kommenden Saison zu einer Verschlankung des Wettkampfkalenders. Die DEM 100/200 wird nicht mehr ausgetragen, ebenso entfallen die beiden Classic-Bundesligen 100 und 200. In einigen Landesverbänden werden die Konkurrenzen über 100 und 200 Wurf weiterhin angeboten, andere haben das komplette Wettkampfsystem auf die internationale Distanz umgestellt.

Mit dem SV Blau-Weiß Deutzen bei den Männern und dem SSV 91 Brand-Erbisdorf bei den Frauen haben beide Classic-Meister übrigens den Sprung in die 2. Bundesliga 120 geschafft, auch der KV Wolfsburg ist sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern in der 2. Bundesliga in der Saison 2017/18 am Start.

Noch einmal aber hieß es in Ludwigshafen für 96 Aktive, sich über den Vorlauf für den Endlauf der besten zwölf Aktiven zu qualifizieren und dabei das Ergebnis des Vorkampfes mitzunehmen. Am Start waren mit Ex-Nationalspieler Lars Pansa (MSV Bautzen 04) bei den Männern, Michael Ziegert (SV Motor Mickten Dresden) in der U23 männlich und Beate Heinrich (KSV Torgau 2010) in der U23 weiblich drei der vier Titelträger von Senftenberg/Elsterwerda aus dem Vorjahr. Manuela Haßfurther dagegen, die mit dem SKC Eggolsheim in dieser Saison als "Frontfrau" den Aufstieg in die 2. Bundesliga 120 geschafft hat, war in der U23 nicht mehr spielberechtigt.

Männer – Lars Pansa (MSV Bautzen 04)
Der Kaiserslauterer Pascal Kappler nahm nach seinen 1027 Kegeln im Vorlauf einen Vorsprung von 28 Kegeln ins Finale vor dem Titelverteidiger Lars Pansa (MSV Bautzen, 999). Doch Pansa verteidigte im Finale seinen Titel mit 1018 Kegeln und 2017 im Gesamt erfolgreich und verwies den Vorlaufsieger Pascal Kappler (TSG Kaiserslautern, 2000) auf Platz 2. Dritter wurde Christian Fürst (KV DOnauland). Rainer Perner (KV Mutterstadt) belegte trotz seiner 990 Kegel im Finale am Ende den undankbaren vierten Platz.

Frauen – Melanie Helbach (TSV Schott Mainz)
Vorlaufsiegerin Melanie Helbach verteidigt mit den meisten Vollen aller Teilnehmer ihren Vorsprung im Finale und holt sich den Titel vor der Vorlaufzweiten und besten Räumerin Linda Lang (SKV Waldkirch). Die Vorlauf-Siebente Katja Francz (SKV Waldkirch) holte mit 927 Kegeln Bronze.

U23 weiblich – Caroline Henschel (SSV Saalekreis)
Caroline Henschel (SSV Saalekreis) konnte sich mit dem besten Finalergebnis und insgesamt 922 Kegeln noch auf den Meisterthron hieven. Vorlaufsiegerin Jessica Peiker (1. FC Weiherhof) holte sich Silber, Bronze ging an die Zweitbeste im Finale, Maria Pratsch (KKB Anhalt-Bitterfeld).. Titelverteidigerin Manuela Haßfurther war nicht am Start.

U23 männlich – Michael Ziegert (SV Motor Mickten Dresden)
Thomas Müller (KV Bamberg), Marcel Weist (SC Großschweidnitz Löbau) und Marcel Zinke (KFV Oberspreewald) lagen nur sieben Kegel nach dem Vorkampf auseinander. Das versprach ein spannendes Finale. Doch dann konnte der Vierte des Vorlaufes, Michael Ziegert, mit 1017 Kegeln im Finale seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen und wurde überlegen Meister vor Steffen Heidrich (KKB Anhalt-Bitterfeld) und Marcel Weist (SC Großschweidnitz Löbau).

Die DEM 100/200 in Ludwigshafen auf der DKBC-Homepage

Letzte Deutsche Meisterschaften im DKBC über 100/200 Wurf: Lars Pansa und Michael Ziegert verteidigten ihren Titel

26. Juni 2017 - 11:44
Bei den Deutschen Einzelmeisterschaften über 100/200 Wurf in Ludwigshafen (wir berichteten im DKBC-Livecenter) konnten der Bautzener Lars Pansa (200 Wurf Männer) und der Dredner Michael Ziegert (200 Wurf, U23 männlich) ihren Titel erfolgreich verteidigen.

Die Wettbewerbe in Ludwigshafen waren die letzten ihrer Art im DKBC auf Bundesebene. Die Orientierung fast aller Landesverbände auf die einheitliche 120er-Wurf-Distanz führt ab der kommenden Saison zu einer Verschlankung des Wettkampfkalenders. Die DEM 100/200 wird nicht mehr ausgetragen, ebenso entfallen die beiden Classic-Bundesligen 100 und 200. In einigen Landesverbänden werden die Konkurrenzen über 100 und 200 Wurf weiterhin angeboten, andere haben das komplette Wettkampfsystem auf die internationale Distanz umgestellt.

Mit dem SV Blau-Weiß Deutzen bei den Männern und Motor Mickten Dresden bei den Frauen haben beide Classic-Meister übrigens den Sprung in die 2. Bundesliga 120 geschafft, auch der KV Wolfsburg ist sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern in der 2. Bundesliga in der Saison 2017/18 am Start.

Noch einmal aber hieß es in Ludwigshafen für 96 Aktive, sich über den Vorlauf für den Endlauf der besten zwölf Aktiven zu qualifizieren und dabei das Ergebnis des Vorkampfes mitzunehmen. Am Start waren mit Ex-Nationalspieler Lars Pansa (MSV Bautzen 04) bei den Männern, Michael Ziegert (SV Motor Mickten Dresden) in der U23 männlich und Beate Heinrich (KSV Torgau 2010) in der U23 weiblich drei der vier Titelträger von Senftenberg/Elsterwerda aus dem Vorjahr. Manuela Haßfurther dagegen, die mit dem SKC Eggolsheim in dieser Saison als "Frontfrau" den Aufstieg in die 2. Bundesliga 120 geschafft hat, war in der U23 nicht mehr spielberechtigt.

Männer – Lars Pansa (MSV Bautzen 04)
Der Kaiserslauterer Pascal Kappler nahm nach seinen 1027 Kegeln im Vorlauf einen Vorsprung von 28 Kegeln ins Finale vor dem Titelverteidiger Lars Pansa (MSV Bautzen, 999). Doch Pansa verteidigte im Finale seinen Titel mit 1018 Kegeln und 2017 im Gesamt erfolgreich und verwies den Vorlaufsieger Pascal Kappler (TSG Kaiserslautern, 2000) auf Platz 2. Dritter wurde Christian Fürst (KV DOnauland). Rainer Perner (KV Mutterstadt) belegte trotz seiner 990 Kegel im Finale am Ende den undankbaren vierten Platz.

Frauen – Melanie Helbach (TSV Schott Mainz)
Vorlaufsiegerin Melanie Helbach verteidigt mit den meisten Vollen aller Teilnehmer ihren Vorsprung im Finale und holt sich den Titel vor der Vorlaufzweiten und besten Räumerin Linda Lang (SKV Waldkirch). Die Vorlauf-Siebente Katja Francz (SKV Waldkirch) holte mit 927 Kegeln Bronze.

U23 weiblich – Caroline Henschel (SSV Saalekreis)
Caroline Henschel (SSV Saalekreis) konnte sich mit dem besten Finalergebnis und insgesamt 922 Kegeln noch auf den Meisterthron hieven. Vorlaufsiegerin Jessica Peiker (1. FC Weiherhof) holte sich Silber, Bronze ging an die Zweitbeste im Finale, Maria Pratsch (KKB Anhalt-Bitterfeld).. Titelverteidigerin Manuela Haßfurther war nicht am Start.

U23 männlich – Michael Ziegert (SV Motor Mickten Dresden)
Thomas Müller (KV Bamberg), Marcel Weist (SC Großschweidnitz Löbau) und Marcel Zinke (KFV Oberspreewald) lagen nur sieben Kegel nach dem Vorkampf auseinander. Das versprach ein spannendes Finale. Doch dann konnte der Vierte des Vorlaufes, Michael Ziegert, mit 1017 Kegeln im Finale seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen und wurde überlegen Meister vor Steffen Heidrich (KKB Anhalt-Bitterfeld) und Marcel Weist (SC Großschweidnitz Löbau).

Die DEM 100/200 in Ludwigshafen auf der DKBC-Homepage

Staffeltage am 22. und 23. Juli 2017 in Öhringen und Erfurt – Vortrag und Workshop zum Sponsoring in Erfurt

22. Juni 2017 - 10:04
Die Staffeltage zur Bundesligasaison 2017/18 finden zu nachfolgend angeführten Terminen und Orten statt:

22. Juli 2017, 11.00 Uhr (Ende gegen 14.30 Uhr)
Sporthotel Öhringen
Lehmgrube 17
74613 Öhringen

23. Juli 2017, 11.00 (bis 12.45 Uhr – im Anschluss Vortrag/Workshop Sponsoring)
Bowling im Vilnius
Mainzer Straße 36
99089 Erfurt

Nach der Sportordnung Teil C, die seit dem 01.07.2014 Gültigkeit besitzt, gilt für alle Bundesligavereine nachfolgende Regelung:

C 1.5.10 Teilnahme an Staffeltagen
Werden vom Sportdirektor Staffeltage angesetzt, ist die Teilnahme eines Vertreters der Bundesligamannschaften bindend. Hat ein Verein/Club mehr als eine Bundesligamannschaft, reicht ein Vertreter aus. Die Staffeltage werden rechtzeitig im Rahmenterminplan bekannt gegeben. Ort und Uhrzeit wird durch Einladung 4 Wochen vor dem Termin an alle Mannschaften per Mail verschickt. Durch Vorlage einer Vollmacht, kann die Teilnahme übertragen werden.

Meldungen zur Teilnahme bzw. Übertragung der Teilnahme erfolgen bitte bis 14. Juli 2017 per Mail an die DKBC-Geschäftsstelle. (gs@dkbc.de).

In Erfurt wird Prof. Dr. Florian Riedmüller ab 13.00 Uhr über Sponsoring im Kegelsport referieren. Für dieses Seminar ist ein Unkostenbeitrag von 20.- € pro Person zu entrichten. Mindestteilnehmeranzahl sind 30 Personen.

Zeitplan:
13:00 – 14:15 Uhr: Vortrag / Sponsoring für Kegelvereine – Spielregeln und Erfolgsmuster
14:15 – 14:30 Uhr: Kaffeepause
14:30 – 16:00 Uhr: Workshop / Was brauche ich für eine erfolgreiche Ansprache von Sponsoren und wer kann mir dabei helfen

In den Vortrag wird Herr Prof. Dr. Riedmüller auch die Ergebnisse der repräsentativen Befragung zum Kegelsport von Herrn Wegleiter mit aufnehmen. Als Dozent der TU Nürnberg und Referent beim DOSB ist Herr Prof. Dr. Riedmüller vertraut mit den Problemen der „kleinen Verbände“ und der Randsportarten. Eine Teilnahme kann aus eigener positiver Erfahrung nur empfohlen werden! Mehr Informationen zu Prof. Dr. Riedmüller

Einladung zu den Staffeltagen
Tagesordnung der Staffeltage mit Anmeldung zum Vortrag/Workshop Sponsoring




DMM Senioren 2017 in Freiburg: Titel bei Senioren an KKV Wittenberg und SV Kleeblatt Berlin sowie den KV Hainstadt (Seniorinnen)

16. Juni 2017 - 15:12
Die Deutsche Mannschaftsmeisterschaften der Seniorinnen und Senioren fanden vom 16. bis 18. Juni 2017 in der Freiburger Heinz-Rösch-Sporthalle statt.

Am Freitag holte sich der KKV Wittenberg um den Einzelbesten Hans-Georg Schaflik (594 Kegel) den Titel bei den Senioren B. Silber ging an den Vorjahresdritten KSKV Elbe-Elster, Bronze an den Vizemeister von 2016, KV Deggendorf. Titelverteidiger SV Kleeblatt Berlin musste mit Rang 4 vorlieb nehmen.

Am Samstag siegte der SV Kleeblatt Berlin bei den Senioren A in einem packenden Finale vor dem lange Zeit führenden KKV Saalekreis, der auch fast noch vom KKV Anhalt-Bitterfeld abgefangen worden wäre. Titelverteidiger Weiden wurde Zehnter. Mit Gerald Drescher (Mutterstadt, 630 Kegel), Andreas Kühn (Saalekreis, 628) und Michael Altmann (München, 616) spielten gleich drei Akteure über die "Traummarke".

Am Sonntag holte sich bei den Seniorinnen der KV Hainstadt mit der Einzelbesten Renate Sendlbeck (587 Kegel) den Titel vor dem KV Bamberg und dem KV Erlangen. Der Vorjahresmeister KKV Mansfeld-Südharz war nicht am Start.   

Die DMM 2017 auf der DKBC-Homepage

Online-Formular 2 für die Saison 2017/18 steht bereit

13. Juni 2017 - 17:18
Das Online-Formular 2 für die Saison 2017/18 ist auf den Bundesliga-Seiten zur Verfügung gestellt. Bitte beachten: Das Online-Formular 2 ist bis zum 15. Juli 2017 von allen Bundesligisten auszufüllen und abzuschicken. Weitere Informationen sind den Hinweisen vor dem Formular zu entnehmen.

Das Online-Formular I ist nach Eintreffen der letzten Meldung geschlossen.

Zum Online-Formular 2

DEM 120 in Schönebeck und Schkopau: Daniel Schmid verteidigt Titel – Silke Riedel, Celine Zenker und Dejan Lotina neue Meister

12. Juni 2017 - 22:56
Frauen:
Mit Silke Riedel vom KKV Saalekreis setzte sich im Finale eine Außenseiterin gegen in Vorjahren schon dekorierte Titelträgerinnen durch. Silber ging an die ehemalige U23-Meisterin über 100 Wurf, Kathrin Klose vom KV Bad Neustadt, die schon zweimal Bronze bei den Frauen im Einzel (2015 und 2016) gewonnen. Platz 3 ging an die Titelträgerin im Einzel von 2012, Franca Dormann (Post SV Mainz), medaillenlos blieb die Sprint-Meisterin von 2016, Pia Wehling (SV Weidenstetten). Titelverteidigerin Steffi Tränkler war bereits in der Qualifikation ausgeschieden. Männer:
Titelverteidiger Daniel Schmid vom KV Singen u.U. und der schnittbeste Bundesligaspieler der vergangenen Saison, Florian Fritzmann vom KV Bamberg, drückten den Titelkämpfen maßgeblich ihren Stempel auf und holten sich Gold und Silber. Eine Überraschung gelang Horst Dilling vom SKV Weiden, der seinen Qualifikationssieg mit Rang 3 bestätigte. Vierter im Finale wurde Christian Jelitte vom KV Bamberg. U23 weiblich:
Mit der Tandem-Weltmeisterin von 2016, Celine Zenker vom KSV Gräfinau-Angstedt, setzte sich die konstanteste Spielerin beider Wettkampftage in einem engen Finale durch. Von den Bimber-Schwestern, die gemeinsam das Finale erreichten, konnte sich Alisa Silber sichern, während Alene Bimber, Tandem-Weltmeisterin von 2015 in der U18, am Ende mit Platz 4 vorlieb nehmen musste. Immerhin hatte sie im Halbfinale aber die Titelverteidgerin Anna Müller (SV Pöllwitz) beseigt. Zwischen die Bimbers schob sichauf Rang 3 Franziska Zimmermann vom SKC Gaisbach.

U23 männlich:
Seine starken Auftritte an beiden Tagen krönte Dejan Lotina vom SF Friedrichshafen mit dem Titelgewinn vor Florian Forster (TSV Zwickau) und dem Finalfavoriten Dominik Kunze (KV Bamberg). Vierter wurde Oskar Lämmle (ESV Aulendorf), der im Viertelfinale den Titelverteidiger Sebastian Rüger aus dem Rennen geworfen hatte.

Die DEM 2017 auf der DKBC-Homepage

Bildergalerie

Alle Ergebnisse
Frauen
Männer
U23 weiblich
U23 männlich Vorschau:
Von Ludwigshafen aus richtet sichtet sich der Blick am kommenden Wochenende auf zwei Bahnanlagen in Sachsen-Anhalt. In Schönebeck (U23) und Schkopau (Frauen/Männer) ermitteln 112 Starterinnen und Starter die vier Einzelmeister 120 sowie alle weiteren Medaillenträger und zuvor die Teilnehmer an den K.-o.-Runden.
Am Start sind alle vier Titelverteidiger des Vorjahres mit Steffi Tränkler (Frauen), Anna Müller (U23 weiblich), Daniel Schmid (Männer) und Sebastian Rüger (U23 männlich).
Für eine Reihe der erfolgreichen WM-Starter ist die Saison zwar bereits vorbei, aber die Team-Weltmeisterinnen Daniela Kicker und Simone Schneider stellen sich beispielsweise den reizvollen Duellen ebenso wie der Schnittbeste der Bundesliga in der abgelaufenen Saison, Florian Fritzmann, oder Jürgen Pointinger, der die WM-Nominierung ebenfalls nur knapp verpasste.

Thüringen gewann zum dritten Mal in Folge den Ländervergleich U14

12. Juni 2017 - 21:04
Beim U14-Ländervergleich in Roßleben gewann Thüringen bereits zum dritten Mal in Folge und war auch bei den Mädchen und Jungen jeweils erfolgreich. Platz 2 ging an Württemberg, Dritter wurde Brandenburg. Die Einzelwertung gewannen Calvin Rieker (Württemberg) und Lina-Marie Lehmann (Brandenburg), die sich auch als beste Keglerin erwies, bei den Jungen belegte in dieser Disziplin Florian Ritze (Thüringen) Platz 1. Im Sprint Mixed setzte sich erneut die Brandenburgerin Lisa-Marie Lehmann, diesmal mit Partner Alex Karl durch.

Der U14-Ländervergleich 2017 auf der DKBC-Homepage
Videos auf youtube
Bildergalerie

Vorbericht:
Am 10. und 11. Juni 2017 fand in Roßleben der U14-Ländervergleich der DKBC-Jugend statt. Am Start sind Teams aus den Ländesverbänden Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Südbaden, Thüringen und Württemberg.

Im Team Thüringen ragen die Einzelweltpokalstarter 2017 von Dettenheim, Selina Fuhrmann und Silvan Meinunger (Meinunger Weltpokalsieger in der Kombination, beide gemeinsam Silber im Paarwettkampf), sowie die Einzelmeisterin der DJM 2017, Alia Werkmeister, heraus.

Mit der DJM-Silbermedaillengewinnerin Fiona Karl (Brandenburg) und Bronzemedaillengewinner Fabian Zimmermamnn (Südbaden) sind weitere herausragende Athleten vom vergangenen Pfingstwochenende in Roßleben am Start.




DJM am Pfingstwochenende in Ludwigshafen-Oggersheim – Zwei Titel für KV Bamberg - Deutscher Rekord durch Bianca Zimmermann – Titelverteidigung für Daniel Barth

2. Juni 2017 - 14:02
Bei den Deutschen Jugend Meisterschaften 2017 in Ludwigshafen-Oggersheim kämpften in den Altersklassen U14 und U18 jeweils zwölf Teams sowie 24 Einzelstarter um Gold, Silber und Bronze.
In den Mannschaftskonkurrenzen setzte sich der KV Bamberg gleich zweimal bei den Mädchen durch, bei den Jungen siegten der Baruther SV in der U14 und der ESV Aulendorf in der U18. In den Einzelkonkurrenzen stellte Bianca Zimmermann vom KV Offenburg in der U18 weiblich mit 1155 Kegeln einen neuen deutschen Rekord auf. In der U18 männlich triumphierte wie im Vorjahr Daniel Barth vom KKV Schwarzakreis. In der U14 setzten sich die Qualifikationssieger Alia Werkmeister vom KFV Eichsfeldkreis und Kai Oswald (SG Lückersdorf-Gelenau) auch im Finale durch. Während der DJM wurde das DKBC-Gütesiegel in Gold für herausragende Jugendarbeit an den SKG 77 Singen verliehen und die bei der WM 2017 in Dettenheim so erfolgreiche U14/U18-Nationalmannschaft empfangen. DJM auf der DKBC-Homepage

WM Dettenheim 2017: Nationalmannschaft überrascht im Autohaus

24. Mai 2017 - 19:44
Großer Andrang am Mittwochnachmittag im Autohaus Burgstahler. Die deutsche Nationalmannschaft gab sich die Ehre und bedankte sich mit einem Besuch beim Sponsor über die Bereitstellung des Busses. Alles über die WM 2017 mit Livestream

Bahnabnehmeraus- und -weiterbildung

17. Mai 2017 - 22:09
Das Ausbildungsteam der DKBC-Bahnabnehmer gibt für die Neuausbildung und Lizenzverlängerung folgende Termine bekannt:
  1. Lizenzverlängerungslehrgang am 22.07.2017, 09:00 Uhr
    in 99091 Erfurt, Bernauer Str. 43 (Sportplatz)
  2. Lizenzverlängerungslehrgang am 30.09.2017, 10:00 Uhr
    in 90592 Schwarzenbruck; (Adresse folgt)

WM-Countdown: Noch 6 Tage

6. Mai 2017 - 18:14
Am 12. Mai 2017 beginnen mit der Eröffnungsveranstaltung zum V. Einzel-Weltpokal 2017 die WM-Wochen in Dettenheim. Ab 14. Mai folgt die XII. Weltmeisterschaften der U18 und ab 19. Mai die VII. Team-WM der Damen und Herren.

Die letzte Phase der Bauarbeiten in der Sporthalle in der Kirchfeldstraße hat begonnen, die Aktiven bereiten sich intensiv auf die Wettkämpfe vor – Feinschliff überall für die großen Momente.

Offizielle WM-Homepage
WM 2017 auf der DKBC-Homepage
WM-Homepage der NBC

Für Deutschland werden 30 Aktive, dazu Trainer, Betreuer und Offizielle an den Start gehen. Dettenheim, ein Ortsteil von Liedolsheim, war schon 2009 WM-Gastgeber. Aus dem damaligen deutschen Aufgebot sind auch diesmal am Start: Daniela Kicker, Corinna Kastner, Saskia Seitz und Sina Beißer, die damals Gold bei den Damen holten – Sina Beißer zudem zwei WM-Titel in der U18 –, Torsten Reiser, Thomas Schneider, Axel Schondelmaier und Timo Hoffmann, die Silber bei den Herren gewannen und dazu Melina Zimmermann (Bronze im Paar weiblich in der U18) sowie Alina Dollheimer, die ebenfalls in der U18 am Start war.

Deutsche WM-Medaillengewinner
WM-Livestream 2017 Nachdem Deutschland bei der WM 2011 gar nicht am Start war – letztendlich eine Zäsur im gesamten Verband – gehörten aus dem aktuellen Aufgebot bei der vergangenen Heim-WM 2015 in Speichersdorf nur Alina Dollheimer und Daniel Schmid bei den Damen und Herren noch nicht zu den erfolgreichen Siberteams. Mit Bianca Zimmermann (Weltmeisterin im Tandem mit Alina Bimber), Daniel Barth (Silber mit der Mannschaft) und Samantha Jones (der U14-Einzelweltpokalsiegerin im Tandem Mixed mit Alexander Leserer) gehörten auch drei der diesmal nominierten Nachwuchsakteure schon vor zwei Jahren zum Aufgebot. Eine erfahrene Mannschaft also gemixt mit jungen Heißspornen bis hin zu den beiden U14-Startern Selina Fuhrmann und Silvan Meinunger, die in Tschechien beim Länderspiel für eine Premiere sorgten. Zum ersten Mal überhaupt wurden U14-Spieler in einem Länderspiel eingesetzt. beide eröffnen den Reigen der Wettkämpfe am 13. Mai mit der Qualifikation im Einzel sowie dem ersten Finalwettbewerb am Nachmittag, der Entscheidung im Tandem Mixed. WM-Livestream 2017

Speichersdorf setzte sportliche Maßstäbe: Jeder Akteur kehrte mit einer Medaille nach Hause zurück – Liedolsheim will neue Maßstäbe setzen, was Wettkämpfe, Atmosphäre und Organisation betrifft. OK-Chef Harald Seitz, zugleich DKBC-Sportdirektor, kann auf ein eingespieltes Team zurückgreifen, neue Mitstreiter und neue Elemente kommen hinzu. Allein drei verschiedene Eröffnungsveranstaltungen mit unterschiedlichen Showelementen sind geplant. Mehr Technik in der Halle und bei der Übertragung nach „draußen“ gehören ebenso zu der Moderne wie ein Sicherheitskonzept samt Security-Personal und Kontrollen.

Beitrag in den BNN

Bayern und Baden beim Länderpokal erfolgreich

4. Mai 2017 - 9:36
In der Freiburger Heinz-Rösch-Sporthalle fand am 30. April 2017 der 20. Deutsche Länderpokal im Breitensport statt.

Bei den Frauen setzte sich der Landesverband Bayern (2751 Kegel) und bei den Männern Südbaden durch. Markus Haberkorn bei den Männern mit 515 Kegel und Anja Boidoglu bei den Frauen mit 506 Kegeln übertrafen die 500er-Marke.
Die Plätze beim Wettbewerb mit sechs Mannschaften belegten bei den Frauen Rheinland-Pfalz (2687) und Baden (2649) sowie bei den Männern Südbaden (2703) und Bayern (2688).

Breitensport auf der DKBC-Homepage
Homepage des KSV Freiburg

Lothar Müller erhielt den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland

24. April 2017 - 19:00
Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff (rechts) überreichte am Montagnachmittag in der Magdeburger Staatskanzlei den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an den Präsidenten des SKV Rot-Weiß Zerbst, Lothar Müller. Der 63-jährige Diplom-Ingenieur für Maschinenbau wird für sein herausragendes ehrenamtliches Engagement für den Kegelsport in seiner Heimatstadt geehrte. Seit vielen Jahren widmet er sich in Zerbst dem SKV Rot-Weiß. Durch hochrangiges professionelles Management des Vereins ist es gelungen, diesen in die Leistungsspitze Deutschlands zu führen und auch internationale Erfolge zu erringen. Müller ist "Botschafter des Sports Sachsen-Anhalts".

Deutsche WM-Delegationen für Dettenheim 2017 wurden nominiert

24. April 2017 - 17:13
Mit insgesamt 17 Medaillengewinnern von Speichersdorf 2015 tritt die deutsche Delegation bei den Heim-Weltmeisterschaften 2017 in Dettenheim an.

Für die Titelkämpfe bei den Damen und Herren sowie in der U18 und U14 vom 12.-27. Mai 2017 wurden für das deutsche Team nachstehende Athleten nominiert.

VII. Team-WM vom 19.-27. Mai 2017

Damen: Saskia Barth (KC Schrezheim), Sina Beißer, Alina Dollheimer, Corinna Kastner, Daniela Kicker (alle Victoria Bamberg), Simone Schneider (KC Schrezheim), Saskia Seitz und Melina Zimmermann (beide KV Liedolsheim).

Herren: Timo Hehl (KC Schwabsberg), Timo Hoffmann (Rot-Weiß Zerbst), Torsten Reiser (SKC Staffelstein), Daniel Schmid (SKG Singen), Axel Schondelmaier, Thomas Schneider, Fabian Seitz und Mathias Weber (Rot-Weiß Zerbst)

Delegationsleiter zur Team-WM ist DKBC-Präsident Jürgen Franke. Das Trainerteam stellen bei den Damen Nationaltrainerin Sandra Hirsch und Co-Nationaltrainer Werner Buchs, die Herren werden betreut von Wolfgang Lutz (der U23-Nationaltrainer übernimmt die Aufgabe von Timo Hoffmann) und Martin Herold.

XII. U18-WM vom 14.-19. Mai 2017

U18 weiblich: Samantha Jones (SKV Brackenheim), Veronique Lanzke (ESV Lok Elsterwerda), Jule Schiemann (HKSV Blau-Weiß Lauterbach), Ann-Katrin Walz (SKG Singen), Sara-Helen Wahrn (KSV Bennewitz) und Bianca Zimmermann (KSC Önsbach).

U18 männlich: Daniel Barth (ESV Lok Rudolstadt), Tim Brachtel (TSV Denkendorf), Lucas Dietze (KSV Freital), Lukas Funk (ESV Aulendorf), Johannes Leserer (SKC Töging) und Moritz Walz (SKG Singen). Delegationsleiterin der U14- und U18-Wettbewerben ist die Vorsitzende der DKBC-Jugend, Ulrike Klaus. Betreut werden die Mädchen von U18-Nationaltrainerin Margit Welker und U18-Co-Nationaltrainerin Anke Ruhl sowie die Jungen von U18-Nationaltrainer Werner Buchs und U18-Co-Nationaltrainer Jan Koschinsky.

V. U14-Einzelweltpokal vom 12.-14. Mai 2017

U14 weiblich: Selina Fuhrmann (Schöndorfer SV Weimar)
U14 männlich: Silvan Meinunger (SV Wacker Harras)

Betreut wird das Duo von Margit Welker und Werner Buchs.

Bis auf Alina Dollheimer und Daniel Schmid sind damit alle Silberlinge des doppelten WM-Finals vor zwei Jahren wieder am Start. Die U18-Mannschaften führen die Tandem-Weltmeisterin von 2015, Bianca Zimmermann, die U14-Tandem Mixed-Einzelweltpokalsiegerin von 2015, Samantha Jones, sowie der WM-Zweite von 2015 mit der Mannschaft, Daniel Barth an.

Interview mit DKBC-Cheftrainer Günther Doleschel vor der Nominierung zur WM 2017 in Dettenheim: „Sicher keine leichte Aufgabe“

20. April 2017 - 18:31
Günther Doleschel im Gespräch mit dem Classic-Journal zwischen den Länderspielen in Straubing gegen Kroatien vor Ostern sowie in Serbien und Tschechien am Wochenende.
Nachdem in Straubing die komplette deutsche Keglerelite vereint die Kräfte mit den kroatischen Gästen gemessen hat, stehen am kommenden Wochenende Auswärtsaufgaben auf dem Programm. Die Frauen und Männer reisen nach Apatin zur WM-Generalprobe gegen Serbien, die U18-Mannschaften nach Dobrany zum Treffen mit ihren tschechischen Kontrahenten. Vor der Abreise sprachen wir mit dem DKBC-Cheftrainer Günther Doleschel über den Stand der Nominierungen für die Heim-WM im Mai in Dettenheim. Günther Doleschel, nach den Länderspielen gegen Kroatien nehmen die WM-Mannschaften sicherlich immer mehr Konturen an.
Wie ist der Stand der Dinge?
Günther Doleschel:
Die Länderspiele am 8. April haben uns zwar noch zusätzliche interessante Erkenntnisse gebracht, die Nominierung zur den Weltmeisterschaften soll aber erst nach den letzten Länderspielen am 22. April in Dobrany (CZE) für die U18 Mannschaften und in Apatin (SRB) für die Frauen und Männer entschieden werden.

Wann werden die Entscheidungen spruchreif?
Günther Doleschel:
Bei den U18-Mannschaften sind wir zurzeit noch mit je sieben Sportlern unterwegs zu den alles entscheidenden Länderspielen. Die Trainer werden am kommenden Montag die sechs Sportler der Nominierungskommission vorschlagen, die am 14. Mai nach Dettenheim anreisen sollen. Natürlich kann man schon erkennen, welche Sportler sich bereits jetzt hervorgetan haben und sich den Weg zu den Wettkämpfen ein deutliches Stück geebnet haben, aber es muss letztlich einer zu Hause bleiben. Sicher keine leichte Aufgabe, da sich die Entscheidung sowohl im weiblichen als auch im männlichen Bereich auf jeweils vier bzw. drei Sportlerinnen und Sportler begrenzt.

Und bei den Kandidaten für die Team-WM?
Günther Doleschel:
Elf Frauen messen sich in der Vorbereitung zur Mannschaftsweltmeisterschaft, um sich Richtung Dettenheim zu qualifizieren. Ein breiter Kader, in dem mit Alina Dollheimer, die zur Saison 2016/17 ins Lager von Victoria Bamberg gewechselt ist, Anna Müller vom SV Pöllwitz die aus dem Bereich der U23 gekommen ist sowie Friederike Pfeffer, ebenfalls vom SV Pöllwitz, Sabine Sellner vom KV Liedolsheim und der U23 Spielerin Saskia Barth vom KC Schrezheim gleich fünf Spielerinnen den Routiniers Sina Beißer, Corinna Kastner, Daniela Kicker, Simone Schneider und Saskia Seitz die Plätze streitig machen wollen. Eine klasse Truppe die sich hier zusammengefunden hat. Die letzten Erkenntnisse für die sicher schwere Entscheidung der Finalen Nominierung werden die Spiele aus den Wettkämpfen in Apatin einfließen. Bei den Männern war der Kaderkreis ähnlich groß...
Günther Doleschel:
Auch bei den Männern gibt es neue Gesichter. Neben der WM-Mannschaft von 2015 aus der Mathias Dirnberger vom KC Schwabsberg ausgeschieden ist, sind Florian Fritzmann von Victoria Bamberg, Jürgen Pointinger vom KC Schwabsberg, Manuel Weiß vom Rekordmeister Rot Weiß Zerbst und Daniel Schmid vom SKG Singen Aspiranten für die achtköpfige Dettenheimer Mannschaft. Sehr schwer wird es wohl für Florian Fritzmann, er hat eine überragende Bundesligasaison gespielt – konnte aber aus gesundheitlichen bzw. privaten und beruflichen Gründen bisher bei keiner Kadermaßnahme dabei sein, um sich im Team zu zeigen und zu beweisen. Manuel Weiß hat als Neuling beim SKV Rot-Weiß Zerbst eine mäßige Saison gespielt und kommt auch bei den Kadermaßnahmen nicht so richtig in Tritt. Jürgen Pointinger hat sich während der Vorbereitung gut eingebracht und konnte sich beim Länderspiel in Straubing erstmals auf dem internationalen Parkett zeigen. Daniel Schmid hat eine sehr gute Saison beim SKG Singen gespielt und konnte sich als deutscher Meister hervorragend beim Einzelweltpokal präsentieren. Eine spannende Geschichte, wer den „Alten“ aus Speichersdorf Paroli bieten kann und in Dettenheim mit um die Medaillen kämpfen wird. Timo Hoffmann hat sich in die Runde der Sportler begeben und im Falle seiner Nominierung als Sportler für diese WM, wird Wolfgang Lutz die Verantwortung für die Mannschaft auch in Dettenheim beibehalten.
Günther Doleschel, wir bedanken uns für das Gespräch und wünschen allen Teams viel Erfolg in der weiteren Vorbereitung.

DKBC-Geschäftsstelle vom 18.-21. April nicht besetzt!

13. April 2017 - 11:57
Die DKBC-Geschäftsstelle ist über Ostern vom 18. bis 21. April 2017 nicht besetzt. Wir bitten um freundliche Beachtung.